bedeckt München

Gewofag und GWG:Neue Tauschbörse für Wohnungen

Ist die Wohnung zu klein oder groß geworden? Die Gesellschaften GWG und Gewofag (im Bild die recht neue Wohnanlage in Neuhausen) bieten nun eine Tauschbörse an.

(Foto: Alessandra Schellnegger)

Die Idee soll älteren Menschen und Familien helfen: Das Sozialreferat hat eine Wohnungsbörse eingerichtet, über die ein Tausch oder eine Untervermietung vermittelt werden kann.

Von Anna Hoben

Mieter der städtischen Wohnungsbaugesellschaften Gewofag und GWG können künftig je nach Bedarf ihre Wohnungen gegen eine kleinere oder größere Wohnung tauschen. Das Sozialreferat hat dazu eine Wohnungsbörse eingerichtet, über die ein Tausch oder eine Untervermietung vermittelt werden kann. Die Idee gibt es schon lange, nun wird sie konkret.

In einer Großstadt wie München mit knappem bezahlbaren Wohnraum müssten alle Möglichkeiten ausgeschöpft werden, um Wohnräume effizient zu nutzen, sagt Sozialreferentin Dorothee Schiwy. "Die Wohnungsbörse ist dafür ein längst überfälliger Schritt." Der Stadtrat hatte das Projekt vor einem Jahr beschlossen - trotz Bedenken in allen Fraktionen und obwohl vergleichbare Projekte in anderen Städten gefloppt sind.

Von der Wohnungsbörse profitieren sollen zwei Seiten: Ältere Menschen, die allein in einer zu großen Wohnung leben, könnten etwa mit einer Familie tauschen, die nur eine kleine Wohnung hat. Dabei sollen die Kaltmieten beider Wohnungen jeweils übernommen werden. Auch Untervermietung soll möglich sein - hilfsbedürftige Personen könnten so gegen gelegentliche Haushaltshilfe ein Zimmer an Studenten untervermieten. Im Anschluss an die Pilotphase will die Stadt die Börse auf den ganzen freien Wohnungsmarkt ausweiten. Weitere Informationen unter www.muenchen.de/wohnungsboerse.

© SZ vom 01.12.2020 / hob/van/infu
Zur SZ-Startseite
Wohnanlage aus den 1950er Jahren in München, 2018

SZ PlusMünchen
:Wenn die Zwischenmieterin nicht geht

Franziska und Simon Berger vermieten ihre Wohnung für vier Monate unter, während sie reisen. Als sie wieder zurück sind, weigert sich die Zwischenmieterin auszuziehen - auf Rat des Wohnungsamts.

Von Bernd Kastner

Lesen Sie mehr zum Thema