bedeckt München 29°

München:Ein Klang, der stützt - und spaltet

Die alte Münchner Hauptsynagoge hatte eine Orgel.

(Foto: Wikipedia)

Brauchen Synagogen eine Orgel? Daran scheiden sich nicht nur bei Orthodoxen und Liberalen die Geister, sondern auch innerhalb der liberalen jüdischen Gemeinde selbst. Ein Rabbiner hat einen pfiffigen Kompromissvorschlag.

Von Simon Garschhammer

Sie ist ein fast ausgelöschtes Artefakt deutsch-jüdischer Kultur, das dem nationalsozialistischen Terror zum Opfer fiel: die Synagogenorgel. Als Nazis in der Pogromnacht am 9. November 1938 Synagogen im ganzen Land in Brand setzten, gingen auch die Orgeln in Flammen auf. Auch in München wurde die einzige Synagogenorgel der Stadt zerstört. Nicht einmal ein halb Dutzend bespielbare Synagogenorgeln gibt es heute noch in Deutschland, weniger als 100 in der ganzen Welt. Nun, knapp 80 Jahre später, plant die Liberale Jüdische Gemeinde Münchens, Beth Shalom, ein neues Gebetshaus im Lehel, in der Nähe des Friedensengels, in dem auch eine Orgel installiert werden soll. Doch innerhalb der Gemeinde ist dies umstritten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Siegfried Russwurm, Praesident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie BDI, aufgenommen im Haus der Deutschen Wirtsc
Montagsinterview
"Im Bummelzug ist Klimaneutralität nicht zu erreichen"
Finanzskandal
Der Mann, der Wirecard stürzte
Cattle are seen on board of livestock ship 'Karim Allah\
Fleischindustrie
Wie die EU das gefährliche Geschäft mit Tiertransporten auf See befördert
Wirtschaft
Wird München das neue Silicon Valley?
John Bercow
Ein Mann wie ein Brotaufstrich
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB