bedeckt München 14°

München:Ein Klang, der stützt - und spaltet

Die alte Münchner Hauptsynagoge hatte eine Orgel.

(Foto: Wikipedia)

Brauchen Synagogen eine Orgel? Daran scheiden sich nicht nur bei Orthodoxen und Liberalen die Geister, sondern auch innerhalb der liberalen jüdischen Gemeinde selbst. Ein Rabbiner hat einen pfiffigen Kompromissvorschlag.

Von Simon Garschhammer

Sie ist ein fast ausgelöschtes Artefakt deutsch-jüdischer Kultur, das dem nationalsozialistischen Terror zum Opfer fiel: die Synagogenorgel. Als Nazis in der Pogromnacht am 9. November 1938 Synagogen im ganzen Land in Brand setzten, gingen auch die Orgeln in Flammen auf. Auch in München wurde die einzige Synagogenorgel der Stadt zerstört. Nicht einmal ein halb Dutzend bespielbare Synagogenorgeln gibt es heute noch in Deutschland, weniger als 100 in der ganzen Welt. Nun, knapp 80 Jahre später, plant die Liberale Jüdische Gemeinde Münchens, Beth Shalom, ein neues Gebetshaus im Lehel, in der Nähe des Friedensengels, in dem auch eine Orgel installiert werden soll. Doch innerhalb der Gemeinde ist dies umstritten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Pandemie
"Und ich sage, dass Fehler gemacht wurden"
Maisach: Neubaugebiet / Gewerbegebiet West / Immobilien; WIR
Immobilien
Kostenrisiko Eigenheim
Nahostkonflikt
Am Himmel leuchtet die Hölle
Umarmung
Psychologie
"Verzeihen ist wichtig für die psychische Gesundheit"
Hendrik Streeck Portrait Session
Hendrik Streeck im Interview
"Wir werden noch lange mit dem Virus leben müssen"
Zur SZ-Startseite