bedeckt München 17°

Kinderbetreuung:Bald zahlen fast alle weniger

Schaukel vor dem Kinderhaus in München, 2019

Zwei Kinder schaukeln auf der Schaukel im Garten des Kinderhauses in München in der Spervogelstraße.

(Foto: Alessandra Schellnegger)

Ab September werden die Betreuungskosten für kleine Kinder in München deutlich sinken. Auch Tagespflege-Einrichtungen sollen ab 2020 günstiger werden.

Zum September werden die Betreuungskosten für kleine Kinder in München deutlich sinken, das hat der Stadtrat beschlossen. Ein Platz im Kindergarten wird dann gar nichts mehr kosten, die Gebühren für Krippe und Hort werden erheblich reduziert. Eltern, deren Kinder stattdessen eine Tagespflege besuchen, müssen sich jedoch voraussichtlich noch bis Anfang 2020 gedulden, das teilt das Sozialreferat auf Nachfrage mit. Derzeit werde eine neue Gebührensatzung erarbeitet, die sich an den neuen, niedrigeren Gebühren des Bildungsreferats für die Kitas orientiere. Im September werde die neue Satzung zunächst dem Stadtrat vorgelegt. Zum Januar könne sie dann in Kraft treten. Betroffen sind die Eltern von etwa 2200 Münchner Kindern.

Wie viel diese ab dem kommenden Jahr dann wirklich bezahlen müssen, darüber wird noch verhandelt. Bei acht Stunden Betreuung am Tag kostet ein Platz in der Tagespflege derzeit bis zu 357 Euro im Monat, nach der neuen Gebührensatzung für Kinderkrippen wären es bei gleicher Betreuungszeit bis zu 128 Euro. Tatsächlich aber müssen Eltern wohl weniger bezahlen, denn der Freistaat hat angekündigt, ab 2020 für jedes Kind ab dem zweiten Lebensjahr einen Zuschuss von 100 Euro im Monat zu den Betreuungskosten zu gewähren.

Für Kindergartenkinder gibt es diesen Zuschuss bereits, die meisten Münchner Kindergärten erheben deshalb ab September gar keine Besuchsgebühren mehr von den Eltern. Für die jüngeren Kinder soll es den Zuschuss, sofern der Landtag zustimmt, ab Januar 2020 geben, heißt es vom Sozialministerium. Danach könnten auch die meisten Krippen kostenfrei werden, entsprechende Überlegungen hat das Münchner Bildungsreferat schon angekündigt. Ein Platz in der Krippe oder auch in der Tagespflege wäre nach den neuen Gebühren inklusive der 100 Euro vom Freistaat für die meisten Eltern ohnehin kostenlos.

Kitas Milliarden, die die Kitas nicht unbedingt besser machen

Bildung

Milliarden, die die Kitas nicht unbedingt besser machen

Das "Gute-Kita-Gesetz" soll die Kinderbetreuung fördern. Doch vielerorts dürfte das Geld nicht in die Qualität fließen.   Von Jan-Martin Wiarda