bedeckt München 21°
vgwortpixel

München:Stadt-Mitarbeiter sollen weiteren Bonus bekommen

Erst vergangene Woche hatte die SPD eine Verdoppelung der München-Zulage gefordert. Nun ist ein Job-Ticket für den MVV zum Nulltarif im Gespräch.

CSU und SPD setzen sich für weitere Vergünstigungen für die Beschäftigten der Stadt ein. Die CSU will allen ein Job-Ticket für den MVV zum Nulltarif gewähren. Diese Jahreskarte bringe eine Win-win-Situation, erklärte Fraktionschef Manuel Pretzl. Die Stadt könne sich als attraktive Arbeitgeberin positionieren und trage mit dem Umstieg ihrer Beschäftigten auf den Nahverkehr etwas zum Umweltschutz bei.

Die Mitarbeiter könnten das Ticket seit 2019 wieder steuerfrei in der Freizeit nutzen und sich so günstig durch die Stadt bewegen. Die SPD, die erst vergangene Woche eine Verdoppelung der München-Zulage gefordert hatte, beantragte einen weiteren Bonus für einen Teil der Belegschaft.

Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) soll sich dafür einsetzen, dass Beschäftigte im Parteiverkehr für ihre anstrengende Tätigkeit mehr Geld bekommen könnten, heißt es in einem Antrag. In Bürgerbüros und Sozialamt etwa gebe es eine hohe Fluktuation, die so verringert werden könnte. Die FDP sieht indes Willkür bei der auch von der CSU unterstützten Verdoppelung der München-Zulage: Die Höhe dieses Zuschusses solle aufgrund der Kosten für den Lebensunterhalt ermittelt und nicht nach Gutdünken festgesetzt werden.

Politik in München Die Geldbeutel-Offensive der SPD

Kommunalwahlkampf

Die Geldbeutel-Offensive der SPD

Kinder bekommen kostenlose Kita-Plätze, Senioren höhere Grundsicherung, städtische Mitarbeiter die doppelte München-Zulage: Die SPD will damit soziale Akzente setzen - und Wähler zurückgewinnen.   Von Heiner Effern