bedeckt München

München:Polizei greift Geflüchtete nach Einreise mit Güterzug auf

Polizei nimmt Geflüchtete fest, die per Güterzug nach Deutschland einreisen

Die Einreise per Güterzug ist illegal und gefährlich - die Strecke führt über den Brenner, die Temperaturen sind teils eisig.

(Foto: Bundespolizei/oh)

Etwa zehn Menschen haben die gefährliche Route über den Brenner genommen und sind illegal eingereist. Vom Rangierbahnhof-Ost aus flüchteten sie weiter, zwei Männer wurden entdeckt.

Mehrere Menschen sind am Samstag nach Angaben der Bundespolizei unerlaubt mit einem Güterzug nach Deutschland eingereist. Zwei von ihnen haben die Beamten im Bereich der S-Bahn-Haltestelle Berg am Laim aufgegriffen. Ein Lokführer hatte zuvor beobachtet, wie ein Gruppe von etwa zehn Menschen einen Güterzug am Rangierbahnhof München-Ost verließ und sich im Gleisbereich aufhielt.

Die beiden Männer wurden auf dem Polizeirevier negativ auf Corona gestestet und befragt. Sie befanden sich "trotz der Fahrt über den Brenner in gutem gesundheitlichen Zustand", wie es in der Mitteilung der Bundespolizei heißt. Die beiden wurden an das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge weitergeleitet.

Beim Absuchen des Güterzuges, bestehend aus Containern und Lkw-Aufliegern, entdeckten die Beamten eine aufgeschnittene Plane. Die Fern- und S-Bahngleise waren während der Suche nach weiteren Geflüchteten am Samstagnachmittag für etwa eine Stunde gesperrt. Dadurch kam es zu Beeinträchtigungen im Bahnverkehr im Bereich des Ostbahnhofes.

Bereits vor zwei Wochen waren Geflüchtete per Güterzug eingereist - zum ersten Mal nach etwa anderthalb Jahren. Seit der Flüchtlingskrise im Jahr 2015 haben viele Menschen diese gefährliche Route genommen. Die Menschen sind oft von ihrer Reise unterversorgt, auf der Fahrt über den Brenner sind die Temperaturen teils eisig kalt und kurz vor der Ankunft in München, wenn der Zug schon abbremst, springen viele ab, um nicht entdeckt zu werden.

© SZ.de/infu
Zur SZ-Startseite
Frühlingswochenende - Ausflügler am Starnberger See

SZ PlusCoronavirus-Pandemie
:"Wenn es windstill ist, stecken sich Menschen auch draußen an"

Lockerungen hält Bernhard Junge-Hülsing, HNO-Arzt und Pandemie-Koordinator, für vorschnell und erklärt, warum im Frühling auch Draußensein gefährlich sein kann.

Interview von Jessica Schober

Lesen Sie mehr zum Thema