Olympiapark:Frau steckt mit ihrem Rollstuhl im Schnee fest

Olympiapark: Längst nicht alle Wege im Olympiapark sind so gut geräumt, dass man sich mit einem Rollstuhl dort fortbewegen kann.

Längst nicht alle Wege im Olympiapark sind so gut geräumt, dass man sich mit einem Rollstuhl dort fortbewegen kann.

(Foto: Sven Hoppe/dpa)

Alle Versuche, sich freizuschaukeln, bleiben erfolglos. Die herbeigerufenen Einsatzkräfte der Feuerwehr haben die rettende Idee.

Mit ihrem elektrischen Rollstuhl ist eine Frau in den Schneemassen im Münchner Olympiapark stecken geblieben und schließlich von der Feuerwehr nach Hause gezogen worden. Sie durchquerte in der Nacht zu Dienstag den Park, weil sie mit öffentlichen Verkehrsmitteln nicht mehr nach Hause gekommen wäre, teilte die Feuerwehr mit. Am Willi-Gebhardt-Ufer, nahe der Unterführung unter dem Rudolf-Harbig-Weg, blieb sie im tiefen Schnee stecken.

Der Versuch, sich mit dem Vor- und Rückwärtsgang "freizuschaukeln", blieb erfolglos. Die Frau wählte schließlich den Notruf und bat um Hilfe. Die Einsatzkräfte zogen den schweren Elektrorollstuhl aus dem Park bis zum geräumten Spiridon-Louis-Ring und eskortierten die Frau bis zum Ackermannbogen. Dort machte der Akku des Rollstuhls nach den zahlreichen Rangierversuchen schlapp. "Kurzerhand befestigten die Männer Seile am Rahmen des Rollstuhls und spannten sich wie Zugtiere davor", heißt es in der Mitteilung der Feuerwehr. Sie brachten die Frau so in ihre nahegelegene Wohneinrichtung.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusMünchner Schnee-Momente
:Vom Glück rund um den Mount Mittelstreifen

Eine Geistertrambahn, freundliche Langläufer an der Isar und emsige Ritzenreiniger - in der Rekord-Schneelage lässt sich einiges Erheiterndes erleben. Eine Anekdotensammlung.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: