Flucht vor der Polizei:Mann rast kilometerweit durch München - teils mit mehr als Tempo 120

In Nymphenburg kommt ein 23-Jähriger der Polizei auf der falschen Fahrspur entgegen. Am Ende einer Verfolgungsjagd durch die Stadt springt er noch aus seinem rollenden Wagen.

Mit mehr als 120 Stundenkilometern ist ein junger Mann mit seinem Auto vor einer Zivilstreife der Polizei getürmt. Zuvor war er den Beamten in der Nacht zum Donnerstag auf der Von-Kahr-Straße in Nymphenburg auf der falschen Fahrspur entgegen gekommen. Am Ende half dem 23-Jährigen auch ein Sprung aus seinem noch rollenden Fahrzeug nicht mehr - die Polizisten konnten ihn fassen. Weil er sich auffällig benahm und der Einfluss von Drogen oder Alkohol nicht ausgeschlossen werden kann, musste sich der Auszubildende einer Blutentnahme unterziehen.

Die Verfolgung des flüchtenden Opel Corsa durch mehrere Streifenwagen begann gegen 1.20 Uhr und führte mehrere Kilometer durchs Stadtgebiet. Am Ende stieß das nun führerlose Auto gegen das zivile Polizeifahrzeug, wodurch an beiden Wagen ein Sachschaden in Höhe von mehreren Tausend Euro entstand. Wer durch diesen Vorfall behindert oder gefährdet wurde, soll sich mit dem Unfallkommando, Telefon 089/ 62 16 33 22, in Verbindung setzen.

Zur SZ-Startseite
onsite_teaserM_400x300-MuenchenHeute@2x

Newsletter abonnieren
:München heute

Neues aus München, Freizeit-Tipps und alles, was die Stadt bewegt im kostenlosen Newsletter - von Sonntag bis Freitag. Kostenlos anmelden.

Lesen Sie mehr zum Thema