Zehn Jahre Mittelschule:Eine Schule, die ihre Kinder auffängt

Zehn Jahre Mittelschule: Mittelschule am Inzellerweg: Schulleiter Ludwig Ziesche und zwei Schuler (R) Manil Ould Lamara und (L) Yusuf Özgün, bei an der 9 Klasse am Schuleingang.

Mittelschule am Inzellerweg: Schulleiter Ludwig Ziesche und zwei Schuler (R) Manil Ould Lamara und (L) Yusuf Özgün, bei an der 9 Klasse am Schuleingang.

(Foto: Yoav Kedem)

Vor zehn Jahren wurde in Bayern die Hauptschule abgeschafft. An ihre Stelle trat die Mittelschule, die Schülern bessere Perspektiven eröffnen sollte. Ist das aufgegangen? Ein Streifzug durch Klassenzimmer, die oft auch Zufluchtsorte sind.

Von Kathrin Aldenhoff (Text) und Yoav Kedem (Fotos)

Nein, sie wollte nicht auf die Mittelschule, auf keinen Fall. Auch ihre Mutter wollte nicht, dass Tracy Mensah die Mittelschule besucht. Aber es ging nicht anders, den Probeunterricht an der Realschule hat sie nicht bestanden. Heute sagt die 18-Jährige: "Die Mittelschule Inzellerweg hab ich in meinem Herzen." Sie besucht inzwischen die Wirtschaftsschule, kommt aber immer wieder an ihre alte Schule zurück. Um von ihren Erfahrungen zu berichten, Mut zu machen, ein Vorbild zu sein.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Parents sleeping with newborn baby in bed model released Symbolfoto property released PUBLICATIONxIN
Familie
Schlaf bitte ein, bitte!
Corona
"Wir ermöglichen dann ein letztes Videotelefonat"
Kapitol-Stürmung
Wie nah die USA an einem Putsch waren
Harald Welzer
Soziologe Harald Welzer
"Als sei das Auto noch zukunftsfähig"
Zum Tod von Mirco Nontschew
Endlich kam aus dem Fernseher ein alles zermalmender Blödsinn
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB