Soziale Ungleichheit: "Wir ahnen oft gar nicht, wie reich manche sind"

Lesezeit: 6 min

Simone Schneider, 2022

Die Sozialwissenschaftlerin Simone Schneider erforscht am Max-Planck-Institut für Sozialpolitik, wie die Menschen soziale Ungleichheit wahrnehmen.

(Foto: Robert Haas)

Simone Schneider erforscht, wie wir Ungleichheit wahrnehmen. Ein Gespräch über Millionäre, die sich zur Mittelschicht zählen, und darüber, warum Vergleiche nicht automatisch unglücklich machen.

Interview von Bernd Kramer

Es sind schwer vorstellbare Dimensionen: 97-mal so viel wie der durchschnittliche Angestellte verdiente zuletzt ein Chef eines Dax-Unternehmens - diese Zahlen hatte die gewerkschaftsnahe Hans-Böckler-Stiftung 2018 ermittelt. Und in einzelnen Unternehmen verdienten die Chefs sogar noch besser. Ist das gerecht?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
Frauen
»Ich finde die Klischees über Feministinnen zum Kotzen«
SZ-Magazin
Patti Smith im Interview
"Ich gehe mit den Verstorbenen, die ich liebe, durchs Leben"
Woman Soaking Feet in Basin; Fußgesundheit
Gesundheit
"Ein Fuß muss täglich bis zu 1000 Tonnen tragen"
Medizin
Wie die Art der Geburt den Immunschutz prägt
Politische Gefangene Maria Kolesnikowa in Belarus
"Dieser ständige Druck wirkt sich auf die Gesundheit aus"
Zur SZ-Startseite