bedeckt München 11°
vgwortpixel

Gedenkkonzert für Mariss Jansons:Zum Abschied Mahlers Zweite

Gedenken Mariss Jansons

Gedenken an den verstorbenen Dirigenten Mariss Jansons

(Foto: Astrid Ackermann/BR)

In der Münchner Philharmonie, deren Akustik Jansons so wenig mochte, verabschieden sich sein Orchester und das Publikum vom verstorbenen Chefdirigenten. Der Abend gerät dabei zum Requiem für eine ganze Musiktradition.

Es ist schon eine feine Ironie dabei, dass das Abschiedskonzert für den vor sechs Wochen gestorbenen Dirigenten Mariss Jansons ausgerechnet in jener Münchner Philharmonie stattfand, die Jansons so wenig mochte, dass er in seinen sechzehn Münchner Jahren als Chef der BR-Sinfoniker unermüdlich für einen neuen Konzertsaal kämpfte. Der befindet sich momentan auch in der Planungsphase.

Die Ironie wird dadurch gesteigert, dass am Gedenkkonzerttag, der für den Bau und seine Finanzierung zuständige Bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) eine Kostenexplosion bei diesem Prestigeprojekt konstatierte, den Verbau von mehr Holz und andere Änderungen anmahnte. Was Befürchtungen befeuert, dass mit Jansons Tod das ganze Projekt gefährdet sein könnte, weil nun sein prominentester Befürworter fehlt.

Doch davon klang in den Reden von Bayerns Kunstminister Bernd Sibler (CSU), Hörfunkdirektor Martin Wagner und bei ursprünglich für Mai geplanten, jetzt aber posthum vorgezogenen Verleihung der Karl-Amadeus-Hartmann-Medaille durch Chor und Orchester nichts an. Da war genregemäß nur vom unnachahmlichen Ausnahmekünstler die Rede, den durch ihn ermöglichten Sternstunden, überirdischen Momente, von der besonderen Kraft der Musik, von Präzision und Wahrhaftigkeit. Sibler regte an, den neuen Saal nach Jansons zu benennen. Und die Eintrittsgelder des Konzerts sind für den Saal bestimmt. Dirigent Zubin Mehta und die Solistinnen Golda Schultz und Gerhild Romberger verzichteten dafür auch auf ihre Gagen.

Mariss Jansons "Die Münchner springen nicht auf"
Chefdirigent Mariss Jansons

"Die Münchner springen nicht auf"

Mariss Jansons ist seit 2003 der Chef des BR-Symphonieorchesters - und Münchner. Ein Gespräch über den Schickimicki-Status der Stadt, seine Lieblingsorte und die verblüffenden Ähnlichkeiten zwischen Fußballfans und Konzertbesuchern.   Christian Krügel und Christian Mayer

Der 83-jährige Mehta wirkt zwar gebrechlich, er geht langsam und stehsitzt dann elegant auf einem hohen Holzhocker mit Lehne und roten Polstern. Gustav Mahlers eineinhalbstündige Zweite Sinfonie, in deren dreiteilig riesiger Schlusspartie Chor und Solistinnen Tod und Auferstehung beschwören, war schon immer eines der Lieblingsstücke Mehtas, der wie sein Freund Jansons in Wien ausgebildet wurde. Mehta hat die Zweite schon einige Male in diesem für solche maßlosen Klangentladungen idealen Gasteigsaal aufgeführt. Während viele jüngere Dirigenten mittlerweile nur noch aus der Partitur dirigieren, kann Mehta selbst im Alter darauf verzichten. Das wirkt souverän angesichts der enormen Tonmengen, der vielen Tempo- wie Lautstärkewechsel sowie der komplizierten Linienverfechtungen. Es ermöglicht aber eine grandiose Unmittelbarkeit des Musizierens auf Augenkontakt, die bei aus der Partitur dirigierenden Musikern so nicht zu erleben ist.

Mehta macht nur mehr kleine und kleinste Bewegungen. Die genügen, um selbst die größten Klangexzesse zu ermöglichen, um die Aggressivität hochstiebender Bassläufe auf die Spitze zu treiben. Gegens Gewaltsame und Gewaltige setzt Mehta im zweiten Satz die nur anfangs gemütliche Wiener Walzerseligkeit, die sich nach und nach selbst zerfleischt, genauso die wuselnden Endlosbandwürmer des Scherzos, die sich todessüchtig und zunehmend grell gestört in die Todes- und Erlösungsängste des "Urlicht" bohren. Das Gerhild Romberger fahl und intensiv als den Nullpunkt des ganzen Stücks definiert, in ganz großer Ruhe, erfüllt von einem stillen Ernst. Der ist auch für Mehta Zentrum seiner Deutung. Trotz aller kreischenden Attacken, aller haltlosen Entäußerungen, aller Spezialeffekte wie dem hinterm Saal postierten Fernblasorchester und dem oft hemmungslos aufbrandenden Kitsch, der die heillose Weltverzweiflung Mahlers oft deutlicher beweist als das Leidpathos der finalen "Auferstehn"-Gesänge.

Die Wehmut des Abends wurde durch diese altmeisterliche Deutung noch zusätzlich gesteigert. Jedem im Saal muss dabei klargeworden sein, dass Mehtas Deutung auch ein Requiem ist für jene Musiktradition, wie sie nach dem Krieg überhaupt erst die Popularisierung des bis dahin belächelten Gustav Mahlers ermöglichte. Es war eine Tradition, die, anders als der Kreis um Arnold Schönberg, in Mahler weniger einen der Gründerväter der Moderne sah, sondern einen letzten Romantiker, der in einem titanischen Kreativkampf gegen die plärrenden Vulgärverlockungen der Neuzeit noch einmal die Einheit der ins Gigantische übersteigerten, aber längst schon abgestorbenen Sinfonie ermöglichte.

Dieser titanische Kampf ist bei Mehta grandios realisiert. Doch der damit einhergehende affirmative Breitwandsound, den Hollywoodfilme schon früh adaptiert haben und die zugleich behauptete Genieästhetik wirken heute und anders als noch vor der Jahrtausendwendeweile nicht mehr ganz zeitgemäß.

Das verweist auf die Problematik der BR-Sinfoniker bei ihrer Selbstfindung, die durch Jansons Tod jetzt noch beschleunigt wird. Dieses edle Orchester, bei dem anders als bei den Münchner Philharmonikern und dem Staatsopernorchester die teuersten, besten und etabliertesten Dirigenten arbeiten, muss jetzt (theoretisch) einen neuen Weg einschlagen. Jansons war ein traditioneller Musiker, mit einem geringen Interesse sowohl an Stücken jenseits des romantischen Repertoires als auch an neuen Konzert- und Interpretationsansätzen. Die erprobten die BR-Sinfoniker nicht nur in der Modernemusikreihe musica viva, sondern zunehmend grandios in ihren Abokonzerten. Sie zeigten sich da aufgeschlossener und erfolgreicher als ihre Münchner Kollegen. Unklar ist, ob das Orchester deshalb jetzt einen experimentierfreudigeren Chef beruft, oder aber erneut einen Siegelbewahrer der Tradition.

© SZ.de/mmo
Klassik Die ganze Welt mit Klang umarmen

Zum Tod von Mariss Jansons

Die ganze Welt mit Klang umarmen

Kompromisslos folgte Mariss Jansons der Liebe zur Musik. Neben viel starkem Willen besaß der Chefdirigent des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks eine weitere überwältigende Fähigkeit: Empathie.   Nachruf von Wolfgang Schreiber

Zur SZ-Startseite