Lyrik:Am Ziel des Wegs

Die große Anthologie "Spanische und hispanoamerikanische Lyrik" wird im Instituto Cervantes mit einem Sommerfest gefeiert.

"Wege wachsen unterwegs" - was für eine stimmige und schöne Übersetzung des Verses "se hace camino al andar". Das Original stammt vom spanischen Dichter Antonio Machado, die Übersetzung von Susanne Lange. Es ist nur ein Beispiel für viele übersetzerische Leistungen, die nun ein großes Ganzes ergeben: 900 Jahre poetischen Schaffens umfasst die zweisprachige Anthologie "Spanische und hispanoamerikanische Lyrik" (C.H. Beck), mehr als 2500 Seiten in vier Bänden; zwei Drittel der mehr als 800 Gedichte sind dafür neu übersetzt worden. Die Herausgeber Martin von Koppenfels, Susanne Lange, Petra Strien, Johanna Schumm und Horst Weich stellen das Mammutwerk nun im Rahmen eines sommerlichen Fests im Instituto Cervantes vor. Àxel Sanjosé wird einige der Gedichte rezitieren, das Vokalensemble Ayres and Graces für musikalische Untermalung sorgen - ein Abend als Wegmarke.

Spanische Lyrik, Dienstag, 19. Juli, 19 Uhr, Instituto Cervantes, Alfons-Goppel-Str. 7, Eintritt frei, Anmeldung: Telefon 29071813

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB