Event in München:Spaziergänge zur Kunst

Endlich wieder unbeschwert durch die Galerien der Stadt flanieren: Bei der 33. Open Art in München geben geführte Rundgänge Einblicke, man kann sich aber auch auf eigene Entdeckungstouren begeben.

Von Evelyn Vogel

Pressebilder: Open Art 2021
ACHTUNG. VG Bild-Kunst, Bonn 2021!!

Michaela Konrads fiktives Cover "Tomorrow" versetzt in den Golden Age Comic Stil der Fünfzigerjahre. Zu sehen im Zuge der dritten Kunstareal-Tour, die unter anderem in die Galerie Karin Sachs führt.

(Foto: Michaela Konrad|Bildrecht, Wien, VG Bild-Kunst, Bonn 2021)

Die 33. Ausgabe der Open Art in diesem Jahr hat eine sehr offensichtliche Besonderheit: Sie findet zwei Wochen später statt als üblich. Denn bislang war die Open Art das Eröffnungswochenende der Kunstszene, mit der die Galerien am letzten Wochenende der Ferien in die Herbstsaison gestartet sind. Dieses Mal war aufgrund der Absage der Wiesn - mit der man nie kollidieren wollte und auch in der Publikumsgunst nie hätte konkurrieren können - Luft nach hinten.

Ist also im Jahr zwei der Pandemie alles anders? Nach den Worten von Andreas Binder, Markus Braun-Falco und Charlotte Smuda-Jescheck vom Vorstand der Initiative Münchner Galerien zeitgenössischer Kunst, die die Open Art veranstalten, ja: Es gehe in diesem Jahr nicht "um ein freundschaftliches Konkurrieren um das beste Programm, die interessanteste Ausstellung, den begehrtesten Künstler oder die meisten Besucher", sondern es gehe einzig und allein darum, "dass wir alle wieder dürfen": Und zwar offen zeigen, was geht.

Pressebilder: Open Art 2021

Paul Critchley: Hand delivered, 2019, Galerie Michael Heufelder.

(Foto: Paul Critchley, Hand delivered, 2019)

Ob Galerien, Künstlerinnen und Künstler oder das Publikum - die Open Art 2021 soll vor allem ein Anlass sein, wieder etwas unbeschwerter durch die rund 40 beteiligten Galerien und gut 20 Institutionen zu flanieren und sich "auf künstlerische Entwürfe, Experimente und Forschungen einzulassen", so formuliert Kulturreferent Anton Biebl seine Erwartungen im Katalog.

Wer sich selbst keine Route zurechtlegen will, hat die Möglichkeit, an einem der geführten Rundgänge teilzunehmen. Da geht es beispielsweise im Glockenbachviertel von der Galerie Michael Hasenclever über Wolfgang Jahn und Jörg Heitsch zu Rupert Walser und der Galerie Tanit, die von der Maximilianstraße in die Reisinger Straße umgezogen ist. In der Maximilianstraße führt der Weg von der Galerie Rieder, Max Goelitz und Gudrun Spielvogel weiter zu Andreas Binder und zur Artoxin-Galerie nach Bogenhausen. Rund um den Hofgarten startet ein Rundgang in der Galeriestraße bei der neuen Dependance von Filser & Gräf und bei Stefan Vogdt nebenan, führt weiter zu Florian Sundheimer und Maulberger zum Odeonsplatz und endet bei Renate Bender im Kunstareal.

Pressebilder: Open Art 2021

K.H. Hödicke: Wo ist die Pfeife, 1975, Polyesterharz auf Leinwand, Galerie Florian Sundheimer

(Foto: K.H. Hödicke; Foto Roman März)

Dort werden gleich drei Rundgänge angeboten: Einer startet bei Wittenbrink und Thomas, führt über die erst seit einiger Zeit in der Türkenstraße ansässige Galerie Heldenreizer weiter zu Boutwell Schabrowsky und endet bei Françoise Heitsch. Ein zweiter geht von Fenna Wehlau über Max Weber Six Friedrich, Walter Storms und Belleparais zur Galerie Biedermann, die in diesem Jahr ihr 50-jähriges Bestehen feiert. Die dritte Kunstareal-Tour führt von Braun-Falco über Smudajescheck zu Michael Heufelder und Karin Sachs und wieder zurück ins Pinakotheken-Viertel, wo sie bei Barbara Ruetz endet.

Und das ist nur eine kleine Auswahl. Der Katalog, der an zahlreichen Stellen ausliegt und auf der Website als PDF heruntergeladen werden kann, listet alle Beteiligten nach Stadtvierteln geordnet auf, so dass man sich auch individuell durchs Geschehen treiben lassen kann. Und natürlich haben zu den genannten Öffnungszeiten auch alle assoziierten Museen sowie Akademiegalerie, Kunstpavillon, Stiftung Van de Loo, BNKR, Eres-Stiftung, Metropol Kunstraum, Akademie der Schönen Künste, Artothek & Bildersaal, DG Kunstraum, Galerie für Angewandte Kunst, Kunsthalle, Rathausgalerie, Radierverein, Galerie der Künstler, Max-Forum, Architekturgalerie im Bunker, Kunstraum, Lothringer 13 und Platform geöffnet. Es gibt also viel zusehen.

Open Art, Fr., 24. Sep., 18-21 Uhr, Sa./So., 25./26. Sep., jeweils 11-18 Uhr; geführte Rundgänge (Anmeldung erforderlich unter info@muenchner-galerien.de oder Telefon 28808509): Sa., 25. Sep., 11, 14 und 16 Uhr sowie So., 26. Sep., 11 und 14 Uhr. Alle Infos unter www.openart.biz

© SZ vom 23.09.2021/blö
Zur SZ-Startseite

SZ PlusSZ-Serie: Künstlerpärchen
:"Ich schrieb ihr Liebesgedichte"

Die Malerin Christine Rieck-Sonntag und ihr Mann, der Lyriker und Essayist Hans Krieger, inspirieren sich seit Jahrzehnten als Künstler gegenseitig.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB