Russisch-orthodoxe Gemeinde:Im Gebet vereint

Lesezeit: 4 min

Russisch-orthodoxe Gemeinde: Beten für den Frieden: 40 Gemeindemitglieder aus der Ukraine, Russland, Ungarn und Weißrussland feiern mit ihrem Priester Gottesdienst.

Beten für den Frieden: 40 Gemeindemitglieder aus der Ukraine, Russland, Ungarn und Weißrussland feiern mit ihrem Priester Gottesdienst.

(Foto: Leonhard Simon)

Russen und Ukrainer feiern in München zusammen einen Gottesdienst. Sie wollen ein Zeichen setzen, dass der Frieden im Kleinen wirken kann.

Von Nicole Graner

Sie weint leise. Gerade hat eine Frau eine sehr dünne Kerze in einen goldenen Kandelaber gesteckt, der vor einer Christus-Ikone steht. Sie wischt sich die Tränen ab. Und versinkt wieder im Gebet. Auch Tanja Mannhardt entzündet vor dem Gottesdienst der Christi-Auferstehungsgemeinde München und Dachau eine Kerze. Für den Frieden auf der Welt, dass der Krieg in der Ukraine aufhören möge - dass ihre Liebsten, ihre Freunde einfach nur am Leben bleiben.

Russisch-orthodoxe Gemeinde: Licht in dunklen Zeiten: Tanja Mannhardt, 43, aus der Ukraine zündet eine Kerze an und betet.

Licht in dunklen Zeiten: Tanja Mannhardt, 43, aus der Ukraine zündet eine Kerze an und betet.

(Foto: Leonhard Simon)

Die 43-Jährige seufzt. Findet keine Worte. Dann die ersten Sätze. In der ersten Woche nach dem Ausbruch des Krieges habe sie nichts gegessen, nicht geschlafen. Sie kommt aus dem ukrainischen Poltawa-Gebiet mit der großen, gleichnamigen Stadt Poltawa. Sumy im Norden und Kiew im Westen. "Ich habe ständig geweint. Die Gedanken..." Tanja Mannhardt hält kurz inne. Ihr Vater lebe doch noch dort, erzählt sie. Als sich der erste Schock etwas gelegt hat, geht die 43-jährige Dolmetscherin, die 2003 aus der Ukraine nach Deutschland gekommen ist, zum Münchner Hauptbahnhof. Nimmt Geflüchtete zu sich nach Hause. Eine Frau aus Charkiw, die nur noch geweint und gezittert habe. Mittlerweile ist ihre Mutter da, zwei Nichten.

Die Gemeinde will ein klares Zeichen gegen den Krieg setzen

Deutlich hat sich die Christi-Auferstehungsgemeinde als Gemeinde der russisch-orthodoxen Kirche vor wenigen Tagen in einer öffentlichen Erklärung positioniert. "Tief erschüttert" sei man über "all das, was in der Ukraine geschieht. Wir erleben unermessliches menschliches Leid, sind entsetzt und traurig." Die russisch-orthodoxe Gemeinde mit ihren fast 400 Mitgliedern ist international. Sie kommen aus Russland, aus der Ukraine, aus Weißrussland, aus Georgien und sogar aus Armenien und Ungarn. Viele haben Familienangehörige, fast alle Freunde in der Ukraine. Zeichen will die Gemeinde setzen, helfen, wo es geht. Unabhängig von politischen Meinungen, von der Herkunft.

Ein Zeichen, dass man zusammengehört, zusammensteht, ist dieser Gottesdienst am Samstagmorgen. "Uns verbindet doch alle der orthodoxe Glaube", sagt Xenia Rahr. Und wie als ob sie die Worte der 61-Jährigen untermauern wollten, erklingen plötzlich unzählig kleine Glöckchen. Der Gottesdienst beginnt. In einem weißen, provisorischen Zelt an der Knappertsbuschstraße in Bogenhausen. Irgendwann soll anstelle des Pavillons eine kleine Holzkirche stehen.

Russisch-orthodoxe Gemeinde: Sie sind aus dem Luftschutzkeller in Kiew entkommen und in München bei Xenia Rahr untergekommen: Lydmyla Sharay mit ihren Enkelkindern aus Kiew.

Sie sind aus dem Luftschutzkeller in Kiew entkommen und in München bei Xenia Rahr untergekommen: Lydmyla Sharay mit ihren Enkelkindern aus Kiew.

(Foto: Leonhard Simon)

Bevor sie hineingeht, muss die Baltendeutsche, deren Großeltern vor der Revolution 1917 geflohen sind, noch etwas loswerden. "Ich bin absolut wütend", sagt Rahr und macht ihrem Ärger auch Luft. "Putin hat den Krieg angezettelt und zerstört in unserem Namen beide Länder." Xenia Rahr als Russin hat auch eine Familie bei sich aufgenommen. Seit zwei Wochen lebt Lydmyla Sharay aus Kiew bei ihr. Mit ihren drei Enkelkindern und deren Eltern. Der Vater durfte ausreisen, so Rahr, weil die Familie "kinderreich" sei.

Sieben Tage hat die Familie im einem Luftschutzkeller ausgeharrt. Jetzt könnten alle wieder schlafen, sagt Sharay. Jetzt seien sie in Sicherheit. Sie erzählt von den Kindern, die auch zum Gottesdienst gekommen sind und gerade etwas abseits stehen. Der 13-Jährige täte sich schwer mit allem, habe sich sehr in sich zurückgezogen. "Wir gehören doch alle zusammen", sagt Xenia Rahr. Und sie meint damit, dass man jetzt nur eines in der Gemeinde tun könne: zusammenstehen. Und helfen.

Russisch-orthodoxe Gemeinde: "Herr, erbarme Dich!": 40 Mal erfleht Vorbeterin Oksana Kletskova die Kraft Gottes.

"Herr, erbarme Dich!": 40 Mal erfleht Vorbeterin Oksana Kletskova die Kraft Gottes.

(Foto: Leonhard Simon)

"Herr, erbarme Dich." 40 Mal singt Vorbeterin Oksana Kletskova, 54, diese drei Worte. Sie zählt mit den Fingern, damit sie sich nicht verzählt. Sie singt, und ihre Stimme klingt eindringlich. Ein bisschen so, als ob sie damit selbst ihren Schmerz wegsinge. "Herr, erbarme dich." Immer wieder. Denn Oksana Kletskova geht es, wie sie sagt, "schlecht". Die Nächte sind unruhig. Sie ist angespannt. Seit 1996 lebt sie in Deutschland, aber ihre Mutter lebt in Kiew wie ihre Cousinen und Cousins. Jeden Tag telefoniert sie mit ihr. Sie hat eine Gruppe gegründet: "Hilfe für die Ukraine". So viele Menschen würden helfen, spenden. Auch die Gemeindemitglieder.

Und wieder klingelt es. Die Glöckchen am Weihrauchfass klingen hinaus. Zu Lydmyla. Sie betet draußen. Sie verbeugt sich, sie bekreuzigt sich. Wie alle im Zelt. Der Chor singt Psalmen.

Russisch-orthodoxe Gemeinde: Musik und Gebete sind eine Einheit in der russisch-orthodoxen Kirche. Matthias Kobro leitet an diesem Samstag den Chor.

Musik und Gebete sind eine Einheit in der russisch-orthodoxen Kirche. Matthias Kobro leitet an diesem Samstag den Chor.

(Foto: Leonhard Simon)

Matthias Kobro, der Sprecher der Gemeinde, leitet an diesem Samstag den Chor. Ihm war es sehr wichtig, dass sich die Gemeinde öffentlich klar gegen den Krieg stellt. Es sei, seiner Meinung nach, ein ganz wichtiger Schritt, um dem "Hass, der gerade ja schon in der Luft liege", einen friedlichen Appell nach außen entgegenzusetzen. Der Zusammenhalt müsse, wenn man schon im Großen nichts tun könne, "im Kleinen funktionieren".

Auch Erzpriester und Vorsteher der Gemeinde, Nikolai Zabelitch, macht ganz klar, dass man sich vor einer "Spirale der Gewalt" hüten müsse. "Krieg ist Leid, er ist Zwietracht", sagt er. Deshalb gehe es jetzt vor allem "um unsere Hilfe für die Opfer des Krieges." Barmherzigkeit - das sei "unsere Pflicht in dieser dramatischen Zeit." Und der Cherubin-Gesang erklingt, der alle weltlichen Sorgen beiseite legen soll. Zumindest für einen Augenblick im Gottesdienst.

Es gebe viele, die gegen den Krieg seien, sagt einer

Natürlich wird in der Gemeinde auch diskutiert. Die Menschen bewegt so viel. Und natürlich gibt es auch unterschiedliche Meinungen. Aber man spricht darüber. In Ruhe. Und zusammen. Adam Antal aus Ungarn wünscht sich, dass dieses klare Statement, das seine Gemeinde in die Öffentlichkeit getragen hat, auch in der Kirche in Russland deutlicher vertreten würde. Es gäbe, sagt der 46-Jährige, "viele, die gegen diesen Krieg sind", aber sie hätten Angst. Das sei auch in den Kirchenreihen in Russland so. Die, die sich positionierten, "riskierten einiges". Auch wenn er Putin am liebsten sofort abgesetzt sähe - wichtiger ist ihm, dass man jetzt im Glauben zusammenstehe. Bete.

In den Fürbitten haben die Gläubigen der Christi-Auferstehungsgemeinde gerade gebetet, dass Gott ihnen allen die Kraft schenken möge, "nicht nur unsere Freunde und Brüder, sondern auch die Feinde wahrhaft zu lieben". Alle zusammen haben sie das getan. Das "eine", glaubt Oksana Kletskova.

Die Glöckchen klingeln ein letztes Mal, und der Frieden, den sich hier alle so sehr wünschen, legt sich für einen Augenblick spürbar über alle. "Streit", sagt Tanja Mannhardt, "bringt nichts. Gar nichts."

Zur SZ-Startseite

SZ PlusKrieg in der Ukraine
:Julia und Sergei

Sie kommt aus der Ukraine, er aus Russland, zusammen leben sie in München. Sie hat Angst um ihre Heimat. Er bekommt von seiner Mutter russische Propaganda geschickt. Wie schafft man es, als Paar nicht am Krieg zu zerbrechen?

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB