Kultur in München:Franz Graf von Poccis unbekannte Karikaturen

Lesezeit: 5 min

Kultur in München: Pocci karikiert die von König Max II. aus Preußen nach Bayern geholten "Nordlichter" Emanuel Geibel, Adolf Friedrich von Schack, Paul Heyse, Moriz Carrière und Friedrich Bodenstedt. Der einheimische Nationaldichter Franz von Kobell kann nur hinterher hecheln und schreit: "Gscheckate Luada! Laßt's mi a mit!".

Pocci karikiert die von König Max II. aus Preußen nach Bayern geholten "Nordlichter" Emanuel Geibel, Adolf Friedrich von Schack, Paul Heyse, Moriz Carrière und Friedrich Bodenstedt. Der einheimische Nationaldichter Franz von Kobell kann nur hinterher hecheln und schreit: "Gscheckate Luada! Laßt's mi a mit!".

(Foto: Franz-Graf-von-Pocci-Gesellschaft)

Der "Kasperlgraf" zog Mitte des 19. Jahrhunderts die Elite der Stadt durch den Kakao. Seine bislang unveröffentlichten Bilder versammelt der Historiker Michael Stephan in einem Buch - das auch zeigt, wie provinziell es damals zuging.

Von Wolfgang Görl

Franz von Pocci war fraglos eine der originellsten Persönlichkeiten im München des 19. Jahrhunderts. Er war, altmodisch gesprochen, ein Tausendsassa, ein Mensch mit vielen Talenten, die ihn befähigten, im Zirkus des Lebens und der Kunst die schönsten Pirouetten zu drehen.

Pocci, der im März 1807 geborene Sohn des aus Italien stammenden Offiziers Fabrizio Evaristo Graf von Pocci und dessen Frau, Gräfin Franziska Xaveria, begeisterte seine Zeitgenossen als Universalkünstler, der praktisch alles konnte: Er war Maler, Zeichner, Karikaturist, Schriftsteller, Komponist, Kunsthistoriker, Journalist, Autor fürs Puppentheater und noch vieles mehr. Seine mehr als 40 Kasperlkomödien haben ihm den bis heute geläufigen Spitznamen "Kasperlgraf" eingebracht.

Doch das Herumspazieren auf allen möglichen Pfaden der Kunst war nur die eine, gewissermaßen die spielerische Seite seines Lebens; daneben war Pocci, der Jura studiert hatte, ein hochrangiger Beamter am Hof der bayerischen Könige. Er diente Ludwig I. ebenso wie Maximilian II. und Ludwig II. Kaum hatte er sein Studium absolviert, ging seine Karriere steil nach oben: 1830 Kammerjunker, dann Kammerherr, Hofmusikintendant, Oberzeremonienmeister und - im Jahr 1864 - Oberstkämmerer. Pocci, dem stets der Schalk im Nacken saß, blieb als Staatsdiener loyal, obwohl ihm dieser Teil seines "lästigen Doppelseins" wenig Freude machte: "Diese odiosen Ehrenlasten, die andere beglücken würden, sind mir eine Pein!"

Die Eigenarten des Ministers, das Missgescchick des Gerichtsrats: All das spießte Pocci auf

Dagegen war es ihm ein Vergnügen, mit Zeichenstift und Aquarell-Pinsel seine Spottlust auszuleben. Wie witzig er als Karikaturist war und wie bravourös er seine Kunst beherrschte, zeigt ein Bildband, der soeben im Starnberger Apelles Verlag erschienen ist. Autor ist Michael Stephan, der ehemalige Leiter des Münchner Stadtarchivs. Abgebildet sind 136 bislang unveröffentlichte Karikaturen, mit denen Pocci die Mitglieder der Münchner Herrengesellschaft "Altengland" behutsam durch den Kakao zog.

Die meisten dieser Herren sind längst vergessen. Doch zu ihren Lebzeiten zählten sie zur städtischen Hautevolee und die zeitgenössischen Freunde hatten ihren Spaß (inklusive Schadenfreude), wenn Pocci mit spitzem Zeichenstift die Eigenheiten des Geheimrats, die Schrullen des Ministers oder das Missgeschick des Oberappellationsgerichtsrats aufspießte.

Heutige Betrachter hingegen können kaum nachvollziehen, worauf der Karikaturist anspielt. Doch in diesem Buch bleibt der Leser nicht allein. Der versierte Historiker Michael Stephan liefert zu beinahe jeder Zeichnung - bei einigen wenigen muss auch er passen - die zum Verständnis erforderlichen Hintergrundinformationen. So erfährt man nicht nur, wer abgebildet ist und welchen Lebenslauf die Person hatte, sondern auch, welche Eigenschaften oder Anlässe der Spötter Pocci aufs Korn nimmt. Es muss eine Heidenarbeit gewesen sein, dies alles herauszufinden.

Einer, den Pocci immer wieder karikierte, war sein Freund und Trinkgenosse Franz von Kobell. In weit mehr als 200 Zeichnungen hat er diesen ebenfalls außerordentlichen Mann verewigt.

Kultur in München: Franz von Kobell, dem 1848 der Verdienstorden vom heiligen Michael verliehen wurde, karikierte Pocci unter anderem als dekorierten Gamsbock mit Vollbart.

Franz von Kobell, dem 1848 der Verdienstorden vom heiligen Michael verliehen wurde, karikierte Pocci unter anderem als dekorierten Gamsbock mit Vollbart.

(Foto: Franz-Graf-von-Pocci-Gesellschaft)

Kobell war ein bedeutender Mineraloge, seine "Geschichte der Mineralogie" gilt als Standardwerk. Im kollektiven Gedächtnis geblieben ist er aber als Dialektdichter und Schriftsteller, vor allem durch seine Erzählung "Die G'schicht vom Brandner-Kasper". In Poccis Karikaturen taucht Kobell in allen möglichen Gestalten auf: Mal ist er ein antiker Silen, was auf eine gewisse Trinkfreudigkeit hinweist, mal ein ordensgeschmückter Gamsbock und auch als Waldteufel erscheint der passionierte Jäger Kobell in den Bilderwelten seines Freundes.

Pocci und Franz von Kobell waren "so etwas wie die Seele der Gesellschaft 'Altengland'", schreibt Michael Stephan. Aber was war das überhaupt für eine Gesellschaft? Auch darüber klärt das Buch auf. Im 19. Jahrhundert gab es viele gesellige Vereine in München. Man liebte es, sich in nicht selten feuchtfröhlicher Runde außerhalb der eigenen vier Wände zu treffen. Die Gesellschaft "Altengland", die auch als "Anglia" firmierte, wurde offiziell im Februar 1826 gegründet. Sie war allein Männern vorbehalten, Frauen hatten in diesem Kreis nichts verloren. Die Mitglieder nannten sich mehr oder weniger ironisch "Lords", trugen bei feierlichen Anlässen "Lordhütl" sowie ein Schleife, beschriftet mit der Anglia-Devise "Wine and song, enjoy it long". Den Vorstand bildeten der Lordmajor, der Lordminor und der Lordschatzmeister.

Die Anglophilie als Ausdruck konservativer und restaurativer Ideale

Die im Namen der Herrengesellschaft zum Ausdruck kommende Anglophilie war zu dieser Zeit eher ein Zeichen konservativer und restaurativer Ideale, die im Gegensatz zu den Ideen der Französischen Revolution standen. Mitglieder waren hochrangige Persönlichkeiten aus Adel und Bürgertum, darunter auch viele Gelehrte und Künstler. Herzog Max in Bayern, der "Zither-Maxl" und Vater der späteren Kaiserin Elisabeth, genannt Sisi, war ebenso dabei wie der Münchner Bürgermeister Kaspar von Steinsdorf oder der Architekt Friedrich von Gärtner.

Anders als die 1837 gegründete und bis heute bestehende "Zwanglose Gesellschaft" blieb die Anglia Zugereisten verschlossen. So hatten auch die von König Max II. nach München berufenen Dichter und Gelehrten, von missgünstigen Eingeborenen als "Nordlichter" geschmäht, keinen Zutritt nach Altengland.

Als Pocci der Gesellschaft im Jahr 1840 beitrat, begann man Alben anzulegen, die Karikaturen der Mitglieder und satirische Zeichnungen von deren Zusammenkünften enthielten. Pocci sah sich selbst als "Pasquillant", als Spötter, der die Schwächen seiner Anglia-Brüder humorvoll in Szene setzt, ohne die Derbleckten seelisch zu verletzen. Auch sich selbst karikierte er, sei es als zaundürrer "Schnack von Ammerland", sei es als Satyr mit Bocksschwanz oder als Kasperl im Marionettentheater.

Kultur in München: Pocci als "Schnack von Ammerland" führt eine Delegation der "Starnbergerseeländer" an - eine Anspielung auf die Einführung einer deutschen Flotte durch die das Paulskirchen-Parlament im Juni 1848.

Pocci als "Schnack von Ammerland" führt eine Delegation der "Starnbergerseeländer" an - eine Anspielung auf die Einführung einer deutschen Flotte durch die das Paulskirchen-Parlament im Juni 1848.

(Foto: Franz-Graf-von-Pocci-Gesellschaft)

Pocci war ein brillanter Beobachter und ein ebenso virtuoser Zeichner. Er brauchte nur ein paar Striche, und jeder wusste, wen er gerade zu Papier gebracht hatte. Wie jeder Karikaturist hob er die charakteristischen Merkmale des Porträtierten besonders hervor. Den Reichsrat Julius von Niethammer machte Pocci mit einer gewaltigen Hakennase kenntlich, der Physiker und Optiker Carl August von Steinheil glänzte durch ein markantes Gebiss und dem Geologen Karl Emil von Schafhäutl blieb der zeichnerische Hinweis auf seine Korpulenz nicht erspart.

Pocci hat 1441 aquarellierte Karikaturen für die Anglia angefertigt. Auf diese Weise kamen bis zum Tod des Kasperlgrafen 1876 insgesamt neun Alben zusammen. Nach Auflösung der Herrengesellschaft um das Jahr 1888 gelangten die Bände wohl auf Vermittlung seiner Tochter, der Malerin Maria-Elisabeth Gräfin von Pocci, in den Besitz der Münchner Künstlergenossenschaft (MGK).

Als diese in den 1950er-Jahren knapp bei Kasse war, begann man einzelne Blätter aus den Alben herauszutrennen und zu versteigern. Viele der in den Handel gekommenen Zeichnungen sind in Privatbesitz, andere befinden sich beispielsweise in der Staatlichen Graphischen Sammlung oder der Bayerischen Staatsbibliothek. Der Franz-Graf-von-Pocci-Gesellschaft ist es gelungen, bislang 48 Blätter zu ergattern.

Michael Stephans Buch ist aber mehr als nur eine Hommage an den großartigen Karikaturisten Pocci. Dessen Zeichenkunst bewundern zu können, ist ein Vergnügen, aber nicht der einzige Ertrag dieser Bildergalerie. Wer sich durch die Seiten blättert, erfährt interessante Einzelheiten über die damalige Münchner Honoratioren-Gesellschaft. Was Rang und Vermögen betrifft, waren diese Männer Teil der städtischen Elite. Man meint aber auch, ein nicht geringes Maß an Provinzialität zu spüren. Es ist, als wehte durch Altengland immer ein krähwinkeliger Bierdunst, in dem die Herren neben der alkoholgestützten Geselligkeit ihre gegenseitigen Gschaftlhubereien zelebrierten. Zwar residierte in München ein König, Weltstadt aber war man nicht.

Michael Stephan: Franz von Pocci. Unveröffentlichte Karikaturen für die Gesellschaft "Altengland" von 1840 bis 1876. Apelles Verlag, 288 Seiten, 32 Euro.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusBier in München
:Die Frauen hinter dem Erfolg von Augustiner

Seit Jahrhunderten genießt das Augustiner besondere Beliebtheit unter Biertrinkern. Das ist erstaunlich, denn die Brauerei macht praktisch keine Reklame für ihre Biere. Über eine besondere Gründerdynastie und was sie so erfolgreich machte.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB