bedeckt München

Forstenried:Frau verhindert Vergewaltigung einer 14-Jährigen

Die versuchte Tat ereignete sich bereits im September, das Mädchen vertraute sich jetzt erst seiner Mutter an.

Nach einer versuchten Vergewaltigung in Forstenried sucht die Kriminalpolizei nach Zeugen. Die Tat hat sich bereits am 14. September des vergangenen Jahres ereignet. Damals wurde ein 14-jähriges Mädchen gegen 21.30 Uhr in einer Grünanlage auf dem Weg von der Limmatstraße zur Drygalski-Allee von einem Fremden angesprochen. Der unbekannte Mann hielt der Schülerin den Mund zu, drängte sie in ein Gebüsch und versuchte dort, in ihre Hose zu fassen.

Eine Passantin wurde auf das Geschehen aufmerksam und sprach die 14-Jährige an, woraufhin der Täter flüchtete. Das Mädchen vertraute sich erst Anfang Februar dieses Jahres der Mutter an, die daraufhin Anzeige erstattete. Die Ermittler hoffen nun, dass sich die unbekannte Frau, die damals eingeschritten war, noch an das Ereignis erinnert, und bitten sie, sich unter der Nummer 2910-0 oder bei jeder Dienststelle zu melden. Der Täter soll etwa 1,80 bis 1,90 Meter groß gewesen sein.

© SZ vom 24.02.2021 / anh/wean, van
Zur SZ-Startseite
Urteil im Mordprozess nach Verschwinden von Mutter und Tochter

Mordprozess ohne Leichen
:"Wir sind überzeugt, dass er beide getötet hat"

Seit Sommer 2019 fehlt von Maria G. und ihrer Tochter Tatiana jede Spur. Nun ist der Ehemann der Frau wegen Totschlags verurteilt worden. Es ist das Ende eines außergewöhnlichen Verfahrens.

Von Susi Wimmer

Lesen Sie mehr zum Thema