Forstenried:Vater und zwei Töchter bei Unfall verletzt

Forstenried: Der Rettungsdienst brachte die Verletzten ins Krankenhaus.

Der Rettungsdienst brachte die Verletzten ins Krankenhaus.

(Foto: Florian Peljak)

Schreckliches Ende einer Radtour - ein Auto kollidiert mit dem Trio auf Rädern, das sechsjährige Kind wird mitgeschleift. Der Autofahrer wird wegen fahrlässiger Körperverletzung angezeigt.

Ein Mann und seine beiden Töchter sind bei einem Unfall am Mittwochmorgen in Forstenried verletzt worden. Die drei waren per Rad unterwegs. Die jüngere Tochter, vier Jahre alt, saß in einem Kindersitz, der auf dem Rad des Vaters montiert war. Die sechs Jahre alte Tochter fuhr auf einem sogenannten Nachläufer. Dieser war am Rad des Vaters angebracht, das Kind kann aber selbst mittreten.

Das Trio fuhr gegen 8.20 Uhr auf der Forstenrieder Allee stadtauswärts in Richtung Starnberg. Ein 87-jähriger Autofahrer, mit seinem Mercedes in gleicher Richtung unterwegs, kollidierte nach ersten Ermittlungen ungebremst mit seiner vorderen rechten Fahrzeugseite mit dem Nachziehrad. Dieses wurde durch den Zusammenprall abgerissen und vom Auto mitgeschleift. Die Sechsjährige erlitt dabei eine Schulterfraktur, ihre Schwester ein Schädel-Hirn-Trauma und Prellungen an der Wirbelsäule und der Hüfte. Der Vater wurde leicht verletzt, der Autofahrer blieb unverletzt. Die Feuerwehr rückte mit drei Rettungswagen, einem Notarzt- und einem Kindernotarzt-Auto an und brachte die drei Verletzten ins Krankenhaus.

Das Fahrrad und der Anhänger wurden total zerstört, während am Mercedes nur leichter Sachschaden entstand. Die Unfallursache ermittelt nun die Polizei. Der Autofahrer wurde wegen fahrlässiger Körperverletzung angezeigt.

Anmerkung der Redaktion: In einer ersten Fassung hieß es, die Radfahrer seien mit einem Taxi zusammengestoßen. Die Polizei hat nunmehr die Angaben der Feuerwehr korrigiert.

Zur SZ-Startseite
Esstörung Patientin

SZ PlusEssstörungen bei Erwachsenen
:"Aus dem Überleben ein Leben machen"

Essstörungen beginnen häufig im Jugendalter, verschwinden jedoch nicht einfach mit dem Erwachsenwerden. Die Erkrankung sieht man den wenigsten Betroffenen äußerlich an - dabei quälen Sucht und Scham rund um die Uhr.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: