bedeckt München 17°

Englischer Garten:Polizei fasst mutmaßlichen Vergewaltiger

Der Tatverdächtige soll in den vergangenen Wochen mindestens drei Frauen im Englischen Garten belästigt haben.

Die Polizei hat am Samstagabend einen mutmaßlichen Vergewaltiger festgenommen, der in den vergangenen Wochen im Englischen Garten mindestens drei Frauen belästigt haben soll.

Gegen 20.30 Uhr teilte eine 14-jährige Schülerin aus dem Landkreis München den Beamten mit, ein Unbekannter habe sich ihr von hinten genähert und versucht, sie zwischen den Beinen zu berühren, als sie sich zum Pinkeln in ein Gebüsch gehockt hatte.

Am selben Abend gegen 22.15 Uhr meldete eine 18-jährige Münchnerin einen ähnlichen Vorfall. Tatsächlich konnten Einsatzkräfte wenig später einen Mann beim Verlassen des Unterholzes beobachten, auf den die Personenbeschreibung der beiden Opfer passte. Er wurde umgehend festgenommen.

Ein Ermittlungsrichter erließ tags darauf einen Haftbefehl gegen den 39-Jährigen wegen zweifachen Versuches eines sexuellen Übergriffes unter Ausnutzung eines Überraschungsmomentes. Außerdem besteht der Verdacht, dass der Mann auch für eine ähnliche Tat verantwortlich sein könnte, die sich am Freitag vor einer Woche im Englischen Garten zugetragen hatte: Gegen 22.45 Uhr hatte ein Täter eine 21-jährige Frau auf eine Weise bedrängt, die nach neuem Sexualstrafrecht als vollendete Vergewaltigung gewertet wird. Als die Frau schrie und dem daraufhin flüchtenden Täter nachlief, schlug er ihr ins Gesicht.

Wie ein Sprecher der Polizei am Dienstag mitteilte, ist der Tatverdächtige in der Vergangenheit bereits mit auffälligem Sexualverhalten aktenkundig geworden. Einschlägige Vorstrafen hat er nicht.

© SZ vom 29.07.2020 / anh/flud
Frühling in München Blick durch einen grünen Baum auf den Monopteros

Polizeieinsatz im Englischen Garten
:Streit mit abgebrochenen Glasflaschen - zwei Verletzte am Monopteros

Drei betrunkene Schüler bedrohten im Englischen Garten mehrere Gleichaltrige. Ein 17- und 18-Jähriger wurden dabei verletzt.

Von Julian Hans

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite