Isarring:Mann unter Brücke verbrannt: Polizei gründet Ermittlungsgruppe

Isarring: Unter der Fußgängerbrücke über den Isarring fanden Passanten den brennenden Mann.

Unter der Fußgängerbrücke über den Isarring fanden Passanten den brennenden Mann.

(Foto: Alessandra Schellnegger)

Passanten hatten den bisher unbekannten Mann am vergangenen Donnerstag gefunden. Die Polizei spricht von einer "Fremdeinwirkung" und geht Hinweisen zur Identität und zum möglichen Tathergang nach.

Nach dem gewaltsamen Tod eines Mannes unter einer Brücke in München hat die Polizei eine Ermittlungsgruppe gegründet. Dieser gehörten zwölf Mitarbeiter an, sagte ein Sprecher des Münchner Polizeipräsidiums am Dienstag. Derzeit gehe man elf Hinweisen nach, die sich auf die bislang noch ungeklärte Identität des verbrannten Toten und einen möglichen Tathergang beziehen.

Passanten hatten den brennenden Mann am Donnerstagabend unter einer Fußgängerbrücke am Englischen Garten entdeckt. Mehrere Zeugen hätten nach Angaben der Polizei vom Freitag versucht, den Mann zu löschen. Ein Notarzt habe aber nur noch dessen Tod feststellen können.

Untersuchungen der Leiche ergaben, dass der Mann, der vermutlich aus dem Obdachlosenmilieu stammen soll, durch "Fremdeinwirkung" gestorben sei, hieß es. Die Kriminalpolizei nahm die Ermittlungen auf und suchte nach Zeugen.

Zur SZ-Startseite
Koks Teaserbild

SZ PlusMünchens Polizei und das Koks
:Auf der dunklen Seite der Nacht

Polizisten, die Kokain kaufen und aufs Oktoberfest schmuggeln, den Hitlergruß zeigen und sich auf die Jagd nach Opfern machen. Einblicke in die Abgründe des größten Polizeiskandals in München - ausgezeichnet als Top-10-Stück beim Deutschen Lokaljournalistenpreis.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: