bedeckt München 17°

Norwegen: "Anfangs hatte ich echt Panik, weil ich meine Füße nicht mehr gespürt habe"

Vor jeder Expedition macht Jonas Haass ein Risikomanagement. Die Modelle sind die gleichen wie die im BWL-Studium. Nur in den Szenarien kommen jetzt Lawinen, Unwetter und Eisbären vor.

(Foto: Jonas Haass)

Jonas Haass kündigt seinen gut bezahlten Bürojob in München - und lässt sich nun im Nordpolarmeer zum "Arctic Nature Guide" ausbilden. Bei bis zu minus 30 Grad Celsius.

Von Katharina Horban

Ihm ist kalt. Verdammt kalt. Einmal sitzt Jonas Haass, 26, mit seinen Kommilitonen den ganzen Tag im Zelt, weil die Gruppe auf Spitzbergen im Sturm stecken geblieben ist. Bei bis zu minus 30 Grad. War es das wirklich wert, dafür den Job im wohlig warmen Büro in München aufzugeben? Auf das sichere Einkommen zu verzichten?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
teaserbilder storytelling hassmessen
Messenger-Dienste
Gegen Telegram hilft nur eines: die App löschen
U.S. President Trump campaigns in Jacksonville, Florida
USA
Trumps verheerende Bilanz
Aktien Börsen Anlage
MSCI World
Der Schummel-Index, dem Anleger vertrauen
Relationship problems, autumn park; selbsttäuschung
Partnerschaft
"Bin ich authentisch oder fange ich an zu täuschen?"
Virus-stricken Dutch cruise ship expected to reach Florida's coasts after stand-off over permission to dock
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
Zur SZ-Startseite