Staatsschutz ermittelt:Frau in Bus antisemitisch beleidigt und bedroht

Staatsschutz ermittelt: Die Polizei musste Anzeigen wegen Beleidigung aufnehmen (Symbolfoto).

Die Polizei musste Anzeigen wegen Beleidigung aufnehmen (Symbolfoto).

(Foto: Peter Kneffel/dpa)

Ein 19-Jähriger entnimmt dem Telefongespräch einer 26-Jährigen, dass sie jüdischen Glaubens ist und fängt an, sie zu beschimpfen. Die Frau setzt sich zur Wehr - auf Arabisch.

Eine 26-jährige Frau soll in einem Bus in Neuperlach von einem 19 Jahre alten Mann judenfeindlich beschimpft und bedroht worden sein. Laut Polizei war die Frau am Mittwoch gegen 18.45 Uhr telefonierend in einem Linienbus unterwegs. Dem Gespräch habe der 19-Jährige wohl entnommen, dass die in München wohnende Deutsche jüdischen Glaubens sei.

Daraufhin habe er die Frau beschimpft und allen Juden mit dem Iran gedroht. Die Frau wiederum habe auf Arabisch gekontert, wodurch sich der 19-Jährige beleidigt sah. An einer Haltestelle rief die Frau die Polizei, die beide Beteiligten noch antraf. Jetzt ermittelt der Staatsschutz wegen gegenseitiger Beleidigung und Bedrohung.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusJüdische Community in München
:"Wir fragen meine Tante jeden Tag: 'Bist du noch da?'"

Der Angriff der Hamas auf Israel schockiert Jüdinnen und Juden in München. Viele haben familiäre und enge freundschaftliche Beziehungen in das Land. Ein Stimmungsbild aus dem Fußballverein, dem Museum, den Universitäten und dem Jugendverband.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: