Prozess in München:Lothar Matthäus droht erneut ein Fahrverbot

Prozess in München: Lothar Matthäus droht der Verlust des Führerscheins.

Lothar Matthäus droht der Verlust des Führerscheins.

(Foto: Sven Hoppe/dpa)

Der ehemalige Nationalspieler war mit seinem SUV mal wieder zu schnell in der Stadt unterwegs. Doch sein Anwalt hat einen juristischen Kniff parat.

Von Susi Wimmer

Fast schon sah es so aus, als ob die Amtsrichterin gleich die rote Karte ziehen und Lothar Matthäus ein Fahrverbot aufbrummen würde. Der ehemalige Nationalspieler war erneut bei einem Verkehrsdelikt erwischt worden. Doch sein Anwalt Michael Brand bewahrte den ehemaligen Kicker mit einem juristischen Kniff vor dem Abseits. Vorerst zumindest.

Natürlich war die Presse vor Saal A 30 versammelt, und natürlich erschien Lothar Matthäus nicht persönlich zum Gerichtstermin. Wie sein Anwalt erklärte, habe sein Mandant seinen Sohn an jenem Maimorgen mit dem Auto zur Schule bringen wollen. Über die Königin- und die Ungererstraße, es habe das übliche Verkehrschaos geherrscht. Und nach dem Abbiegen von der Ungerer- nach rechts auf die Leopoldstraße habe Herr Matthäus ein Tempo-30-Schild übersehen. Einmal kurz aufs Gas und schon blitzte die Verkehrsüberwachung auf Höhe der Karl-Theodor-Straße seinen SUV mit 54 Sachen.

Abzüglich der Toleranz war Matthäus also 21 Stundenkilometer zu schnell unterwegs. Macht 115 Euro und einen Punkt in Flensburg. Das Geld müsste ein Fußballkommentator eigentlich aus der Portokasse bezahlen können. Doch Matthäus legte Einspruch gegen den Bußgeldbescheid ein. Ums Geld ging es dabei allerdings nicht.

Beharrlichkeitsfahrverbot, so nennt sich das Wortungetüm, das gegen Fahrer verhängt wird, die des Öfteren im Straßenverkehr einschlägig aufgefallen sind. Und Lothar Matthäus ist, seit er wieder in Deutschland weilt, bei der Münchner Polizei kein Unbekannter.

Fünf Eintragungen finden sich im Fahreignungsregister seit 2019, wie die Richterin vortrug. Unter anderem eine Tempoüberschreitung mit Fahrverbot, zweimal Handy am Ohr, und zuletzt zu schnell und mit Handy, was erneut ein Fahrverbot nach sich zog. Sechs Punkte stehen insgesamt in der Flensburger Verkehrssünderkartei unter dem Namen Matthäus. Bei acht Punkten wäre der Lappen weg, doch darum geht es diesmal nicht.

Um das Beharrlichkeitsfahrverbot komme man nicht herum, meint die Richterin, "das ist ja der klassische Fall". Anwalt Brand hingegen ruft "eine Sondersituation" aus. Auf der Ungererstraße sei Herrn Matthäus durch einen vorausfahrenden Lkw das Hinweisschild auf Tempo 30 entgangen. Er habe diese Neuregelung mit der Geschwindigkeitsreduzierung "noch nicht verinnerlicht".

"Das war ja kein Vorsatz", meint der Rechtsanwalt. Er sehe den Geschwindigkeitsverstoß eher "im unteren Bereich der Vorwerfbarkeit". Die Geldbuße, sagt Michael Brand, mag erhöht werden, "verdoppelt oder verdreifacht". Aber das Fahrverbot...

"Die Beschilderung war sehr deutlich", hält die Richterin dagegen. Sie werde die Sache sicher nicht fallen lassen. "Wenn Sie die Staatsanwaltschaft um den Finger wickeln können", meint die Richterin und spielt damit auf den juristischen Dreh an, den Einspruch auf die Rechtsfolgen zu beschränken. Das heißt, es geht jetzt nur noch ums Strafmaß und Michael Brand kann mit einer schriftlichen Begründung noch versuchen, Lothars Lappen zu retten.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusInsolvenz im Unternehmen von René Benko
:Was die Signa-Pleite für Münchens Innenstadt bedeutet

In der Politik geht die Sorge vor jahrelangem Stillstand und Verfall auf riesigen Grundstücken in bester Lage um. OB Reiter spricht von "bitteren" und "schlechten" Nachrichten. Auch die Unsicherheit über die Zukunft der Galeria-Kaufhäuser wächst.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: