bedeckt München 20°

Motel One:Zwei neue Hotels vom selben Betreiber am Hauptbahnhof

DC Values will an der Bayerstraße am Hauptbahnhof in München einen Neubau mit Einzelhandel und Hotel errichten

Die Hamburger Projektentwickler DC Values wollen an der Bayerstraße 25 einen Neubau mit Einzelhandel und Hotel errichten.

(Foto: Robert Haas)
  • Die Kette Motel One bestätigt, dass sie in der Schillerstraße nahe dem Hauptbahnhof zwei Hotels mit insgesamt 912 Betten betreiben will.
  • Laut Motel One soll es sich um zwei eigenständige Hotels handeln.
  • Die Pläne sind äußerst brisant, denn das Bahnhofsviertel ist bereits so dicht mit Hotels bebaut wie keine andere Gegend der Stadt.

In der Schillerstraße entstehen demnächst zwei Hotels vom selben Betreiber. Die Hotelgruppe Motel One hat bestätigt, dass sie neben dem 281-Zimmer-Haus in der Schillerstraße 3 und 3a auch auf der anderen Straßenseite ein weiteres Hotel mit 177 Zimmern betreiben will. Das bestätigte Ursula Schelle-Müller, Ehefrau des Firmengründers Dieter Müller und in der Geschäftsführung fürs Marketing zuständig, der SZ.

Der Hamburger Investor und Projektentwickler DC Values plant an der Ecke Bayer-/Schillerstraße einen Neubau. Erdgeschoss und erster Stock werden im wesentlichen mit Einzelhandelsflächen von rund 2000 Quadratmetern belegt. Darüber folgen dann aber fünf Stockwerke Hotel, insgesamt exakt 177 Zimmer mit 354 Betten.

Ludwigsvorstadt Und noch ein Hotel
Ludwigsvorstadt

Und noch ein Hotel

Investor Hubert Haupt und der Konzern Motel One wollen an der Schillerstraße ein 280-Zimmer-Haus errichten. Lokale Hoteliers befürchten verdrängt zu werden, Stadtviertelvertreter warnen vor dem Verkehrsinfarkt   Von Julian Raff

Den Antrag auf Vorbescheid reichten die Hamburger über ihre Grünwalder Dependance bereits im September ein. Wer das Hotel betreibt sollte, darüber hüllten sich die Beteiligten zunächst noch in Schweigen. Die Pläne für das neue Geschäftshaus sind äußerst brisant, denn das Bahnhofsviertel ist bereits so dicht mit Hotels bebaut wie keine andere Gegend der Stadt. "60 Prozent der Hotels in der Stadt befinden sich auf 0,2 Prozent der Fläche Münchens", sagt der Hotel- und Gaststättenverband.

Und gerade in der Schillerstraße ist die Hoteldichte am größten. Viele der kleineren Hoteliers dort, die nicht zu einer Kette gehören, sind deshalb bereits auf die Barrikaden gegangen, als Pläne bekannt wurden, dass Motel One an der Schillerstraße 3 und 3 a eines seiner höchst erfolgreichen Low-Budget-Häuser bauen will. Genauer: Der Projektentwickler Concrete Capital will beide Gebäude abreißen, durch einen Neubau ersetzen und ihn dann an die Hotelgruppe weiterreichen. Motel One mit heute mehr als 60 Hotels in acht Ländern wurde 2000 von Dieter Müller, einem früheren Manager der Accor-Gruppe, in München gegründet.

Als Münchner Unternehmen beurteile man den Hauptbahnhof als "Hotelstandort mit großem Potential", teilte Schelle-Müller mit. Für Motel One sei es nicht ungewöhnlich, "an besonders guten Mikrostandorten auch ein zweites Hotel in unmittelbarer Nachbarschaft zu einem bereits bestehenden" zu betreiben. Das praktiziere man bereits erfolgreich in Berlin in der Kantstraße, in Leipzig an der Nikolaikirche oder in Nürnberg am Hauptbahnhof. Insgesamt werden die beiden neuen Hotels in München 912 Betten haben.

Ein erster Bauantrag für das Motel-One-Hotel in der Schillerstraße wurde von der Stadt abgewiesen, weil es noch Probleme mit Anlieferzonen gab. Der Geschäftsführer von Concrete Capital, Peter Fritsche, sagt, die seien inzwischen geklärt: "Wir haben im Oktober einen neuen Bauantrag eingereicht." Man sei zuversichtlich, diesmal eine Baugenehmigung zu bekommen.

Dass in beiden Fällen Motel One der Betreiber sein würde, lag schon deshalb nahe, weil es sich in beiden Fällen um das gleiche Architekturbüro handelt: um die OSA Ochs Schmidhuber Architekturgesellschaft, ein renommiertes Münchner Büro, das bereits das Hotel 25 Hours The Royal Bavarian in der alten Bahnhofspost gebaut und dafür gerade den German Design Award bekommen hat. Die Zimmer sind exakt gleich geplant, dafür ist die Lobby im Anwesen Bayerstraße für ein 177-Zimmer-Haus nur ein besserer Nebeneingang. Das legt den Gedanken nahe, dass es sich in Wirklichkeit um ein Haupthaus auf der einen und einen Satelliten auf der anderen Straßenseite handelt. Dem jedoch widerspricht Schelle-Müller: Das Hotel sei "kein Satellit der Schillerstraße, sondern wird als eigenständiges Hotel entwickelt". Die Planungen seien jedoch noch in einem frühen Stadium.

Wirtschaft in München München - Stadt der aberwitzigen Hotelpreise

Tourismus

München - Stadt der aberwitzigen Hotelpreise

18 000 Euro kostet eine Nacht in der Royal Ludwig Suite im Vier Jahreszeiten. Wer sich das leisten kann? Offenbar viele, die Zahl der Luxushäuser wird jedenfalls noch deutlich steigen.   Von Franz Kotteder