Meine Woche:Kreative Kümmerin

Lesezeit: 2 min

Meine Woche: Anna Tangerding, Mitarbeiterin der Würmtal-Insel Planegg.

Anna Tangerding, Mitarbeiterin der Würmtal-Insel Planegg.

(Foto: Catherina Hess)

Anna Tangerding von der Würmtal-Insel Planegg freut sich auf den Beginn der von ihr mit organisierten Inklusionswochen.

Von Rainer Rutz, Planegg

Das Motto der Auftaktveranstaltung "Klettern, Kurven, Kreatives" macht schon mal neugierig: Wenn an diesem Samstag, 8. Oktober, am Kletterturm der Naturfreunde am Feodor-Lynen-Gymnasium in Planegg die 3. Würmtaler Inklusionswochen eröffnet werden, ist Anna Tangerding natürlich dabei und würde sich über entsprechende Resonanz freuen. Über Monate hat die 36-jährige Germanistin und Migrations-Spezialistin als Mitarbeiterin der Würmtal-Insel die dritten Inklusionswochen mit vorbereitet, hat vor allem dafür gesorgt, dass die Organisation klappt und die mehr als 40 Veranstaltungen bis zum 18. November gut präsentiert werden. Die vor zehn Jahren aus Russland eingewanderte junge Frau ist zudem die federführende Verantwortliche beim Arbeitskreis Inklusion, der sich seit 2011 aktiv um behinderte Menschen im Würmtal kümmert. Zusammen mit der Leiterin vom Sozialnetz Würmtal-Insel, Friederike Hopfmüller, und Ideengebern aus allen sozialen Bereichen, sorgte sie für die nicht immer ganz einfache Koordination unter den mehr als 30 Veranstaltern, hielt die Verbindung zu den vier Gemeinden Planegg, Gräfelfing, Krailling und Neuried, die mit ihrer finanziellen Unterstützung die Inklusionswochen (neben den Landratsämtern München und Starnberg) ermöglichen. "Mindestens ein Jahr Vorlaufzeit haben wir gebraucht", sagt Tangerding.

Es sind die eher "normalen" Probleme, die auch behinderte Menschen in die Beratungsstelle bringen, sagen Tangerding und Hopfmüller: "Wohnungssuche, Finanzen, Kinderbetreuung, Krankheiten." Tangerding steht bis zum letzten Tag in enger E-Mail-Verbindung mit den Veranstaltern: "Täglich müssen wir uns auch vor Augen halten, dass immer noch Corona ist." Man dürfe sich aber "nicht vom Virus erschlagen lassen." Die meisten Veranstaltungen - sportliche Aktivitäten, Vorträge, Konzerte, Workshops, kreative Aktionen - finden deshalb "in großen Räumen statt". Tangerding, die selbst schon als Betreuerin gearbeitet hat, kümmert sich auch um die Öffentlichkeitsarbeit, Plakate kleben gehört zum Alltag. Sie hat sich aus dem großen Fundus des Programms einige Events herausgesucht, die sie besuchen will: "Inklusion vor Ort" am 10. Oktober im Gräfelfinger Bürgerhaus - hier geht es um Grundsätzliches. "Die Nacht der lebenden Bücher" am 14. Oktober in der Gemeindebücherei Krailling, der Workshop "Guter Umgang mit Geld" am 13. Oktober in der Würmtal-Insel. Da die Zahl der Betroffenen ständig steigt, empfiehlt sie am 18. und 25. Oktober jeweils in der Würmtal-Insel die Schulungen "Grundwissen Demenz". Als "Band des Jahres" hat die Süddeutsche Zeitung 2020 "Lauraine" gewählt. Am 22.Oktober kann man sie in der Neurieder Mehrzweckhalle hören und sehen: "Darauf freue ich mich heute schon", sagt Anna Tangerding.

Zur SZ-Startseite

Ende des Oktoberfests
:Sag zum Abschied leise Servus!

Zum finalen Schankschluss werden am letzten Wiesntag die leisen Töne angestimmt - in den Zelten greift man zur Wunderkerze und wird nostalgisch. Die Bilder vom Ende des Oktoberfests.

Lesen Sie mehr zum Thema