Unterhaching:Großeinsatz wegen Streit in der Flüchtlingsunterkunft

Weil mehrere Bewohner aneinander geraten, rücken 15 Streifenwagen aus.

In Unterhaching ist es am Dienstagabend gegen 21.15 Uhr zu einem größeren Polizeieinsatz gekommen, der sich im Nachhinein als doch nicht so brisant erwies. Der Sicherheitsdienst einer Gemeinschaftsunterkunft für Geflüchtete hatte die Polizei wegen einer körperlichen Auseinandersetzung alarmiert. Weil zunächst von rund 20 Beteiligten die Rede war, machten sich 15 Streifenwagen auf den Weg zum Einsatzort.

Bei ihrem Eintreffen hatte sich die Lage allerdings wieder beruhigt. Wie sich letztlich herausstellte, war ein 26 Jahre alter Aserbaidschaner mit sechs Ukrainern zwischen 20 und 41 Jahren aneinandergeraten. Nach ersten Erkenntnissen hatte sich der Aserbaidschaner nicht zum ersten Mal von den nebenan feiernden Ukrainern im Schlaf gestört gefühlt.

Gegen ihn sowie einen 41 Jahre alten Ukrainer ermittelt nun das für Gewaltdelikte zuständige Kommissariat 26 der Münchner Kriminalpolizei wegen einer gefährlichen Körperverletzung sowie einer Bedrohung.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusPlastische Chirurgie
:"Auch die Männer werden eitler"

Der Schönheitschirurg Falk Dagtekin macht in seiner Praxis-Klinik in Grünwald gealterte Gesichter wieder jung. Dass das seit der Corona-Pandemie stärker nachgefragt wird, hat nach seiner Aussage auch damit zu tun, dass die Menschen sich in Videokonferenzen selbst sehen.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: