bedeckt München 31°

Protest:Bürgerinitiative gegen Biomasse-Aufbereitung

Themenbild Gruenschnittplatz Gruenschnitt Gruenschnittplatz Gruenschnitt Sammelstelle fuer Grue

Bürger aus Neubiberg und Altperlach wollen die Aufbereitung von Grüngut in ihrer Nachbarschaft verhindern.

(Foto: imago/Eibner)

Anwohner aus Neubiberg und Perlach sammeln Unterschriften gegen die Pläne für eine Kompostieranlage unmittelbar an der Münchner Stadtgrenze.

Von Angela Boschert, Neubiberg

Gegen Gestank, Lärm und Abgase durch eine große Kompostieranlage wendet sich die neue "Bürgerinitiative Saubere Luft für Neubiberg und Waldperlach". Sie will die Stadt München durch eine Unterschriftensammlung dazu bringen, "eine standortgerechte Nutzung" des Grundstücks an der Carl-Wery-Straße 63 in Waldperlach zu ermöglichen. Gemeint ist damit laut ihrem Sprecher Oliver Hellmund beispielsweise der Bau von Wohnungen.

"Dem sind wir aufgeschlossen gegenüber eingestellt. Die Landeshauptstadt muss an uns herantreten", sagt Xaver Finkenzeller, der Anwalt der Firma Garten- und Landschaftsbau Werner. Aktuell hat diese den Bau einer Biomasse-Aufbereitungsanlage und einer Kompostieranlage auf ihrem 5,4 Hektar großen Gelände in Waldperlach beantragt. Das erlaubt der Flächennutzungsplan, da das Grundstück im sogenannten "Außenbereich" liegt. Die Genehmigung durch die Landeshauptstadt steht noch aus.

Die Anwohner fürchten Gestank und Lärm

Bei den direkten Anwohnern, beim zuständigen Bezirksausschuss Ramersdorf-Perlach in München und bei der Nachbargemeinde Neubiberg stoßen diese Pläne auf Widerstand. Die Anlagen lägen nur 50 Meter vom Wohngebiet an der Mangfall-, Ilm- und Isarstraße entfernt, nahe dem Umweltgarten Neubiberg und dem Münchner Grünstreifen Im Gefilde.

"Derartige Vorhaben führen bekanntermaßen zu massiven Geruchs- und Lärmbelästigungen", heißt es in dem an Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) adressierten Schreiben, für das die Initiative Unterschriften sammelt. Die Anlage an diesem Standort sei "immissionsschutzrechtlich unzumutbar und nicht akzeptabel". Auch führe der zu befürchtende zusätzliche Schwerlastverkehr zum Verkehrskollaps auf der Carl-Wery-Straße.

Gegründet wurde die Bürgerinitiative Ende Juli von Hellmund, Hans-Jürgen Schubert und etwa neunzig weiteren Anwohnern, die je zur Hälfte aus Neubiberg und Waldperlach kamen. Sie wird von der Siedler- und Eigenheimervereinigung Waldperlach-Neubiberg unterstützt.

Hellmund und Schubert gründeten im August 2016 bereits die Bürgerinitiative "Flüchtlinge in Neubiberg", die Mitsprache bei der Planung einer Unterkunft an der Äußeren Hauptstraße und eine Obergrenze der Bewohnerzahl forderte. "Damals wie heute wollen wir Zeichen setzen und deutlich machen: Über unsere Köpfe hinweg, geht es nicht mit uns!", sagt Hellmund.

© SZ vom 10.08.2018
RM-Recycling, Garching Hochbrück, Ingolstädter Landstr. 89a

Bürgerprotest
:Abfallhaufen in Riechweite

Die Bewohner in Lohhof-Süd klagen seit Jahren über Gestank und Lärm von der Recyclinganlage in Hochbrück. Sie fürchten, dass illegale Praktiken im Zuge des laufenden Verfahrens nachträglich genehmigt werden.

Von Gudrun Passarge

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite