Kulturprogramm:Von Superstars, genialen Dialekten und logischen Gärten

Kulturprogramm: Der französische Tubist Thomas Leleu bewegt sich zwischen Klassik, Weltmusik und Pop. Er eröffnet Ende Januar die neue Saison in Planegg.

Der französische Tubist Thomas Leleu bewegt sich zwischen Klassik, Weltmusik und Pop. Er eröffnet Ende Januar die neue Saison in Planegg.

(Foto: Alex Chepa)

Die neue Spielzeit im Planegger Kupferhaus will ein Fest für Zuhörer sein und kluge Antworten auf kluge Fragen bieten. Neben Klassik, Kabarett oder Literatur gibt es auch Rockmusik mit lokalem Hintergrund.

Von Udo Watter, Planegg

Der Ursprung des Philosophierens liegt im Staunen und den daraus erwachsenden Fragen, woher und was das alles sei. Es sind Fragen und im Fall des Falles sogar Antworten, die keinem kapitalistischen Zweck dienen, dafür aber womöglich die Essenz vergeistigen, Identität mit dem Dasein stiften sowie den Menschen mit Schönheit beseelen.

Warum ist Bairisch genial? Gibt es international bekannte Rockbands aus dem Würmtal? Ist der Zoo ein logischer Garten? Gehen in Bayern die Uhren anders? Gibt es das perfekte Geheimnis? Die Vielfalt der Fragen, welche in der neuen Planegger Kulturspielzeit gestellt (und von den Protagonisten auf der Bühne vermutlich beantwortet) werden, beeindruckt. Darunter sind preisgekrönte Kabarettisten, namhafte Theaterensembles und Literaturexperten, sowie zahlreiche renommierte Musiker. "Es wird ein Fest für die Zuhörer", verspricht das Kulturforum-Team um Leiterin Anja Fanslau.

Dabei umfasst das Angebot eine Mixtur aus Protagonisten von internationaler Klasse und einigen mit lokalem Touch - und mitunter korrespondiert das eine mit dem anderen. Im Bereich Klassik gibt es drei Konzerte im Kupferhaus, die nicht nur mit hochkarätigen Musikern aufwarten, sondern in Form des Schnupper-Abos (60 Euro) auch zu einem günstigen Preis besucht werden können. Auftreten werden der als "World Star of the Tuba" gefeierte Thomas Leleu, die von manch renommiertem Kritiker zu den besten Geigerinnen der Welt gezählte Tianwa Yang sowie der Pianist Haiou Zhang und Countertenor Valer Sabadus.

Klassische Klänge präsentieren in Planegg auch der Pianist Gerold Huber mit dem Amadis Quartett sowie das Strak-Orchester, das an das Frauenorchester Ausschwitz und Alma Rosé erinnert. Geigerin Martina Eisenreich verwandelt mit ihrem Quintett die Kupferhaus-Bühne in eine cineastische Konzertlandschaft, das Trio Paier-Valcic-Preinfalk inszeniert eine Mischung von Jazz bis Weltmusik und das Ballhausorchester La Rose Rouge präsentiert Hits der Zwanziger und Dreißiger des vergangenen Jahrhunderts. Ende Februar dominieren dort andere Klänge und Rhythmen: zwei international bekannte Bands, die einen biografischen Bezug zum Würmtal haben - Marty and the Bad Punch und Alex Bender & Band - präsentieren auf Einladung des Kulturförderverein Würmtal "Rock im Kupferhaus".

Kulturprogramm: Das Ensemble der Hamburger Kammerspiele präsntiert "Stella" im Kupferhaus

Das Ensemble der Hamburger Kammerspiele präsntiert "Stella" im Kupferhaus

(Foto: Bo Lahola)

Beliebt ist stets die Kabarettreihe, diesmal mit Alfred Dorfer, Robert Griess und Luise Kinseher und einem Mixed-Abend mit Sven Garrecht und Mackefisch. Auch hier gibt es die Möglichkeit, ein Abo zu erwerben, ebenso für die Theaterreihe: Die Hamburger Kammerspiele zeigen Goethes "Stella" und das Schauspielhaus Salzburg stellt sich die Frage "Gibt es das perfekte Geheimnis?".

Der Aboverkauf startet am 7. Dezember

Dazu kommt Reihe "Literatur im Kupferhaus", diesmal unter anderem mit Günther Grewendorf ("Warum Bairisch genial ist") und der Planeggerin Jorinde Krejci, die aus dem Buch ihres Vaters "Ich versuche jeden zu retten" liest. Und auch für die Kinder gibt's Programm: Anfang März erzählen Stefan Murr und Heinz-Georg Braun in einer bayerischen Fassung das Märchen von Schneewittchen und Ende April präsentiert Wortakrobat Willy Astor sein Kinderalbum. "Der Zoo ist kein logischer Garten". Bekanntlich sind Kinder ja besonders kritische Besucher und stellen oft die besseren Fragen. Astor jedenfalls hat sich vorgenommen, "dem Wahnsinn dieser Welt intelligenten Unsinn entgegenzusetzen" und verweist dabei auf den deutschen "Lachkräftemangel."

Der Abo-Verkauf im Rathaus Planegg startet am Donnerstag, 7. Dezember weitere Informationen dazu gibt es über www.kupferhaus.de, der Einzelticket-Verkauf beginnt ebenfalls am 7. Dezember, an den bekannten Vorverkaufsstellen und über www.muenchenticket.de.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusNS-Vergangenheit
:"Ich glaube, er hat diese schwere Last immer mit sich herumgetragen"

Kann der Kinderbuchautor Otfried Preußler, der als junger Mann ein glühender Nazi war, Vorbild und Namensgeber des Pullacher Gymnasiums sein? Eveline Petraschka, Leiterin der örtlichen Gemeindebibliothek, findet: Ja, weil er sich gewandelt hat.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: