bedeckt München
vgwortpixel

Oberhaching:Neuling auf Platz zwei

Simon Schick kandidiert hinter Margit Markl für die SPD.

Die SPD zieht in Oberhaching mit Margit Markl an der Spitze in den Kommunalwahlkampf. Im Sommer hatte der Ortsverband die mittlerweile 60-Jährige bereits als Herausforderin von CSU-Bürgermeister Stefan Schelle nominiert, jetzt hat die Aufstellungsversammlung auch ihren Platz eins auf der Gemeinderatsliste bestätigt. Markl, Fraktionsvorsitzende im Gemeinderat und Kreisrätin, nimmt damit zum zweiten Mal Anlauf, um den Chefsessel im Rathaus zu erobern. Bei der Wahl 2014 holte sie 28,6 Prozent.

Während es der SPD in anderen Gemeinden gelungen war, die Hälfte der Plätze an Frauen zu vergeben, teilt der Oberhachinger Ortsverein mit, sei "wie 2014 nur ein knappes Drittel" mit Frauen besetzt. Die SPD hat allerdings nicht die amtierenden Gemeinderäte allesamt auf den vorderen Rängen platziert, sondern auch Jüngeren, wie dem 31-jährigen Simon Schick auf Rang zwei, den Vortritt gelassen. Die Erfahrenen Leopold Reiter, Bernd Schubert und Erwin Knapek, ehemaliger Unterhachinger Bürgermeister, kandidieren auf den Plätzen vier, sechs und elf. Markl freut sich über ein "hoch motiviertes Team". Es habe sich insbesondere bezahlbaren Wohnraum etwa durch genossenschaftlichen Wohnungsbau auf die Fahnen geschrieben. Wichtig seien auch mehr Sicherheit für Fußgänger und Radfahrer, Barrierefreiheit im öffentlichen Raum, mehr Angebote für Kinder, Jugendliche und Senioren, ein Bürgerzentrum im Bahnhof und Maßnahmen zum Klimaschutz.

Die Liste der SPD in Oberhaching: 1. Margit Markl, 2. Simon Schick, 3. Martina Faltermeier, 4. Leopold Reiter, 5. Franziska Schönborn, 6. Bernd Schubert, 7. Wolfgang Lex, 8. Wolfgang Stadler, 9. Ulrich Werwigk, 10. Martin Grauvogel, 11. Erwin Knapek, 12. Silke Bergau, 13. Maximilian Schilling, 14. Silvia van Vught, 15. Wilfried Winkler, 16. Michael Frerkes, 17. Maria Markl, 18. Bernd Bergau-Rist, 19. Roland Schuh, 20. Wolfgang Drespling, 21. Florian Schönborn, 22. Albert Wachten, 23. Erika Schubert, 24. Thomas Markl