Neuer Verein:Ein Gewinn für den Sport

Lesezeit: 2 min

Neuer Verein: Die "Hockey Nerds" erleben einen starken Zulauf an Mitgliedern. Bürgermeister Christoph Böck (rechts) hat 2021 auch schon mal zum Schläger gegriffen.

Die "Hockey Nerds" erleben einen starken Zulauf an Mitgliedern. Bürgermeister Christoph Böck (rechts) hat 2021 auch schon mal zum Schläger gegriffen.

Die "Hockey Nerds" in Unterschleißheim hoffen auf eine bessere Spielstätte. Die JU fände sogar eine Halle für die vielen Aktiven gut.

Von Lukas Koperek, Unterschleißheim

Die Motivation ist spürbar bei den "Hockey Nerds Lohhof": Schon 61 Mitglieder umfasst der junge Unterschleißheimer Verein zum halbjährigen Bestehen, Tendenz steigend. "Uns gibt es seit 2014 als lose Gruppe. Im Sommer 2021 haben wir den Verein gegründet", sagt Julian Ries, 29, zweiter Vorsitzender und erster Torhüter der Hockey Nerds. "Und es hat sich unerwartet schnell eine Jugendgruppe herausgebildet." Fast die Hälfte der Mitglieder ist unter 18. Das Wachstum des Vereins ist quasi vorprogrammiert, gäbe es da nicht ein Problem: die fehlende Trainingsfläche.

"In der Nähe geeignete Trainingsmöglichkeiten zu finden, ist schwierig", sagt Ries. Die Erwachsenenmannschaft fährt dafür regelmäßig nach Freising, zum Training spätabends. Doch das ist für Kinder, die am nächsten Morgen zur Schule müssen, keine Option. Also trainieren die Jugendgruppen auf dem Hockeyplatz am Hans-Bayer-Stadion in Unterschleißheim, auf Inline-Skates, auch wenn der Platz nicht die richtigen Maße hat - es ist besser als nichts. "Zurzeit können wir für die Jugendgruppen einmal Eiszeit pro Woche anbieten. Allerdings sind dann sämtliche Altersklassen zusammen, die Achtjährigen mit den 15-Jährigen. Das ist nicht optimal", so Ries. Zudem sind die Jugendlichen auf freie Eisflächen immer wechselnder Vereine angewiesen - zum Training geht es mal nach Freising, mal nach Augsburg, mal nach Pfaffenhofen, je nach Verfügbarkeit. "Das sind teilweise auch noch die Nachwirkungen der Corona-Krise. Es kommt immer noch vor, dass Spiele ausfallen, dann können wir trainieren. In Zukunft wird das nicht mehr funktionieren."

Der Verkehr wird über den Hockeyplatz geleitet

Ein eigener Trainingsplatz in Unterschleißheim, einer mit den richtigen Maßen - das wäre ideal. Denn zu den ohnehin schon schwierigen Trainingsbedingungen kommt noch hinzu, dass der Platz am Hans-Bayer-Stadion im Jahr 2023 ebenfalls wegfallen wird. Für das Wohnbauprojekt Lohhof-Süd soll der Verkehr umgeleitet werden. Direkt über den Hockeyplatz.

Und der Ersatz? "Die Stadt hatte geplant, den bestehenden Platz eins zu eins woanders wieder aufzubauen", sagt Ries. Auf Anregung des Vereins hin habe man eine Vergrößerung auf die offiziellen Maße (61 mal 30 Meter) zugesagt. Bloß der Stadtrat muss noch zustimmen. Auch ein Dach soll die neue Spielstätte haben, vielleicht könnte es gar eine Halle werden. Außerdem wäre es klug, die technischen Voraussetzungen für eine Eisfläche mit einzuplanen, findet Julian Ries. "Wir halten es für sinnvoll, auch die Möglichkeit zu schaffen, den Platz auf lange Sicht upgraden zu können."

Für Jan Kämmerer, den Kreisvorsitzenden der Jungen Union aus Unterschleißheim, liegen die Vorteile auf der Hand. "Das Projekt würde nicht nur dem Verein guttun, sondern auch der Stadt und den umliegenden Gemeinden." So könnten Schulen in der Umgebung etwa ihr Sportunterrichtsangebot um den Hockeysport erweitern, die Halle könnte ein Treffpunkt für Jugendliche in ihrer Freizeit werden. Aus diesem Grund unterstützt Kämmerer die Idee des Vereins. Dass es sich lohnen wird, steht für den Hockey-Nerd Julian Ries außer Frage. Denn: "Die Motivation bei den Jugendlichen ist sehr groß."

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema