bedeckt München
vgwortpixel

Ägyptisches Restaurant Schlachthofviertel "Echnaton":Tafeln bei den Pharaonen

Sogar das Bier ist exotisch: Ein Besuch in Münchens einzigem ägyptischen Restaurant ist wie eine Reise in unbekannte Gewässer.

Exotisch ist hier sogar der Gerstensaft. Wer meint, das bayerische Bier sei das einzig Wahre, irrt. Die Alten Ägypter haben bereits um 10.000 vor Christus mit dem Bierbrauen begonnen. Probieren, wie dies in etwa geschmeckt hat, kann man im Restaurant Echnaton an der Poccistraße.

Restaurant Echnaton

Und Nofretete schaut zu: Das ägyptische Restaurant Echnaton.

(Foto: online.sdemuenchen)

Denn dort gibt es Pharaonenbier (3,90 Euro, 0,33 Liter), "gebraut nach ägyptischen Überlieferungen", wie es auf der Flasche heißt. Mit dem bayerischen Bier hat dieses Getränk kaum etwas gemein. Es handelt sich um ein ungefiltertes Bier, das Datteln und Feigen enthält - und das schmeckt man auch. Leicht süßlich ist der Nachgeschmack. Bei einem Besuch im Echnaton ist das Bier nicht die einzige exotische Überraschung.

Das Echnaton - so hieß ein Pharao der 18. Dynastie - bezeichnet sich als das "kleine ägyptische Restaurant". Und in der Tat geht es beschaulich zu. Der Besitzer Farouk El-Sayed ist Kellner, Barkeeper und Koch in einem. Bei unserem Besuch meistert er diese Aufgaben mit Bravour und hat sogar noch Zeit für den ein oder anderen Scherz mit uns - was aber auch daran liegen könnte, dass wir zeitweise die einzigen Gäste sind.

Farouk El-Sayed lebt seit 30 Jahren in München. Er studierte BWL, arbeitete als Controller, doch vor wenigen Jahren verwirklichte er sich seinen Traum und eröffnete sein eigenes Restaurant. Ein Glück für München, denn das Echnaton in der Ruppertstraße ist das einzige ägyptische Restaurant der Stadt.

Die Einrichtung ist liebevoll. Mehrere Statuen stehen im Raum, der Gott Anubis, dargestellt als Mensch mit Hundegesicht, bewacht den Eingang. An den Tischen stehen bequeme Korbsessel, die zum Dableiben verleiten. Die große Bar mitten im Raum ist zugleich Kochstelle.

Die Hauptgerichte kosten um die 12 bis 14 Euro, mittags gibt es günstige Angebote - und jeden ersten Freitag im Monat gibt es im Echnaton ein Buffet und Bauchtanz.

Um einen möglichst guten Einblick in die Küche des Pharaonenlandes zu erhalten, entscheiden wir uns für das Menü "Tutanchamun", das aus vier Gängen besteht (52 Euro für zwei Personen). Zunächst wird eine Vorspeisenplatte mit verschiedenen Schälchen serviert. Darin Humus, Püree aus gegrillten Auberginen sowie Bulgur- und Linsensalat. Dazu isst man ägyptisches Fladenbrot.

Die Inhalte der Schälchen schmecken durchaus anders als in anderen nordafrikanischen Ländern. Der Humus beispielsweise hat eine starke Sesamnote. Köstlich! Und so arbeiten wir uns von Schälchen zu Schälchen vor. Nur der Gedanke an weitere drei Gänge verhindert, dass wir alles leeren.

Als nächstes kommt ein üppiger Teller Linsensuppe auf den Tisch. Für unseren Geschmack ist sie jedoch eine Spur zu "erdig" und erneut zu üppig. Obwohl wir die Hälfte zurückgehen lassen, macht sich bereits ein Gefühl in unserem Magen breit: Völligkeit!

Während wir es in der Küche brutzeln hören, haben wir nur einen Gedanken: Wie sollen wir das Grillfleisch noch schaffen?

Und dann wird auch schon ein riesiger Teller mit Rind-, Hühnchen- und Lammfleisch serviert, dazu gibt es Salat, Reis und Sesamsoße. Die Sesamsoße verleiht dem Fleisch eine pikante und bisher nicht bekannte Note. Nur leider sind einige Stücke arg angebrannt - was aber in diesem Fall nicht tragisch ist, da wir diese sowieso nicht mehr geschafft hätten, ohne zu platzen.

Zum Abschluss gibt es Milchreis. Dieser hat jedoch so wenig mit dem uns bekannten Milchreis zu tun wie das bayerische Bier mit dem Pharaonenbier. Der ägyptische Milchreis enthält Nüsse und Aprikosen - und schmeckt angenehm frisch. Noch einen arabischen Kaffee und die Reise nach Ägypten ist beendet.

Echnaton, Ruppertstr. 22, 80337 München, Tel.: 089/72018055, www.restaurant-echnaton.de, geöffent Montag bis Freitag von 9 bis 14:30 Uhr sowie 17:30 bis 22:30 Uhr, sowie Samstag von 17:30 bis 22:30 Uhr, Sonn- und Feiertage geschlossen.

Impressionen aus dem Restaurant Echnaton

Pharaonen-Bier und Humus