Erdwärme:Priorität für Privatanschlüsse

Lesezeit: 1 min

Beim Ausbau der Geothermie in Aschheim, Kirchheim und Feldkirchen sollen sich Unternehmen hinten anstellen.

Von Irmengard Gnau, Aschheim/Kirchheim/Feldkirchen

Private Haushalte sollen als erste mit Erdwärme versorgt werden, bevor Unternehmen zum Zug kommen. Das fordern die Fraktionen der CSU in den Gemeinderäten von Aschheim, Kirchheim und Feldkirchen. Die drei Kommunen im Osten des Landkreises München haben Pläne, ihr gemeinsam betriebenes Erdwärmeprojekt AFK Geothermie auszubauen.

Gut 90 Kilometer weit verzweigen sich die Leitungen bereits, durch die aus der Tiefe gewonnene Wärme in Haushalte, öffentliche Gebäude und Betriebe in den drei Kommunen gelangt. Im Jahr 2022 ist das Netz nach Plan um weitere etwa sechs Kilometer gewachsen. Mit dem Angriff auf die Ukraine aber ist das Interesse an einer von russischem Erdgas weitgehend unabhängigen Energieversorgung auch in Kirchheim, Aschheim und Feldkirchen stark angewachsen.

Um dieser deutlich erhöhten Nachfrage in Zukunft begegnen zu können, wollen die Gemeinden neue Quellen für die Geothermie erschließen. Das Ziel ist eine zweite Dublette, also eine zweite Tiefenbohrung zur Gewinnung von heißem Wasser samt einem weiteren Loch, um dieses abgekühlt wieder in den Boden zu leiten. Dadurch erhofft sich die AFK, je nach Ausbeute weitere geothermische Energie im Umfang von neun bis 15 Megawatt gewinnen zu können. Alle drei Gemeinden könnten wohl aber auch im besten Fall nicht vollständig versorgt werden mit Erdwärme.

Bei den Planungen für weitere Anschlüsse fordern die CSU-Kommunalpolitiker deshalb, den Schwerpunkt auf private Haushalte zu legen. Für diese sei die Geothermie häufig die einzige Möglichkeit, regenerative Energie zum Heizen zu nutzen. Unternehmen hingegen könnten auch auf andere Optionen für eine nachhaltige Wärmegewinnung ausweichen; der Neuanschluss von Gewerbe an die AFK solle daher nachrangig behandelt werden. Außerdem regt die CSU an, einen detaillierten Plan für den Netzausbau auszuarbeiten und vorzulegen, um Bürgerinnen und Bürgern möglichst rasch Planungssicherheit zu verschaffen.

Zur SZ-Startseite

Energiewende
:CSU will Geothermie-Ausbau forcieren

Die Gemeinderatsfraktionen aus Aschheim, Feldkirchen und Kirchheim dringen auf eine rasche Erweiterung der gemeinsamen Anlagen und des Netzes in den drei Gemeinden.

Lesen Sie mehr zum Thema