Pullach:Unbekannter zerschneidet Münchner das Gesicht

Pullach: An der S-Bahn in Höllriegelskreuth hat sich am Montagmorgen ein bewaffneter Angriff ereignet.

An der S-Bahn in Höllriegelskreuth hat sich am Montagmorgen ein bewaffneter Angriff ereignet.

(Foto: Carmen Wolf)

Der 35-Jährige wartet an der Haltestelle Höllriegelskreuth auf die S-Bahn, als ihn der Täter von hinten angreift und schwer verletzt.

Gruselige Tat am Montagmorgen in der Gemeinde Pullach: Ein 35-jähriger Münchner wartete an der Haltestelle Höllriegelskreuth auf die S-Bahn, als ihn gegen 8.50 Uhr ein unbekannter Mann unvermittelt von hinten angriff und ihm mit einer bisher nicht bekannten Waffe das Gesicht aufschnitt. Anschließend floh der Angreifer zu Fuß in Richtung Pullach und ließ den stark blutenden Münchner am Bahnsteig zurück.

Die Bundespolizei vermutet, dass der Täter den 35-Jährigen mit einem scharfen Gegenstand, etwa einem Messer oder einer Schere, angegriffen hat. Der schwer verletzte 35-Jährige setzte laut Polizei noch selbst einen Notruf ab. Aufgrund seiner Verletzungen konnte er laut Pressestelle der Bundespolizei bisher nicht vernommen werden. Daher hoffen die Beamten auf Hinweise aus der Bevölkerung, um den flüchtigen Angreifer zu schnappen.

Bei dem mutmaßlichen Täter soll es sich laut Bundespolizei um einen circa 40 Jahre alten, 1,80 Meter großen und dunkel gekleideten Mann handeln. Hinweise zu Täter und Tat sowie verdächtige Wahrnehmungen, die mit der Tat in Verbindung stehen könnten, nimmt die Bundespolizei unter der Telefonnummer 089/ 515 55 00 entgegen.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusSechs Meter lang, drei Tonnen schwer
:"Es galt als tollstes, teuerstes und schönstes Auto"

Ein Wagen für Könige, nach einem Unfall verschollen, die Teile in aller Welt verstreut, von einem Expertenteam wieder zusammengebaut: Franz Stepan hat einen Dokumentarfilm über den Bugatti Royale gedreht.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: