Justiz:Alltag mit Kindern, Knast und Kanzlei

Lesezeit: 5 min

Um den Menschen helfen zu können, bedarf es aber auch einer gewissen Zähigkeit. Und die hat Birgit Schwerdt auch in der erzkatholischen und konservativen Enge von Dommelstadl mitbekommen. "Wos muaß sie jetzt aufs Gymnasium geh'", bekam sie zu hören. Wo doch ihr Lebensweg eh schon vorbestimmt war: Heirat, Kinder, Hausfrau. Aus, Äpfel, Amen. "Eich zoag es", dachte sie damals, "Frauen san mehr wert."

Als ausgezeichnete Lateinerin studierte sie in Regensburg, um später Gymnasiallehrerin zu werden. Doch es haperte mit dem Griechischen, und als sie ein Jurastudent aus ihrem Wohnheim mit zu einer Vorlesung nahm, kam sie auf den Geschmack. Nach anfänglichem Liebäugeln mit dem internationalen Zivilprozessrecht in einer Londoner Kanzlei rutschte sie später in einer Münchner Sozietät ins Strafrecht, und das lässt sie bis heute nicht mehr los.

Nach 20 Jahren als Anwältin sagt sie immer noch aus tiefstem Herzen, dass sie diesen Beruf zwischen Knast, Kanzlei und Gerichtssaal liebt. Via Mundpropaganda hinter Gittern oder über die Beiordnung als Pflichtverteidigerin kommt Birgit Schwerdt an ihre Klienten. Bevor sie überhaupt eine Akte liest, bittet sie ihre Mandanten, ihre Version aufzuschreiben, was sie erlebt haben. Das ist das Erste, was sie lesen oder hören will. In den kleinen Anwaltszimmern in Stadelheim, wo sie sich mit den Klienten trifft, hatte sie noch nie ein komisches Gefühl oder Angst, egal ob Mörder oder Vergewaltiger vor ihr saßen. "Die freuen sich, wenn ich komme, weil sie wissen, dass ich helfen kann."

Gabi P., die ihren gefesselten Freund während eines Liebesspiels mit einer Kreissäge getötet hatte, konnte zur Tat nichts aufschreiben. "Die hat das definitiv verdrängt", ist sich Schwerdt bis heute sicher. Sie habe Stunden, Tage mit Gabi P. gearbeitet, es auf die sanfte und auf die harte Tour probiert. Die grausame Tat blieb im Nebel verborgen. Aber es entstand ein Bild von der Persönlichkeit der Täterin, von ihrer Kindheit, ihrem Selbsthass.

"Sie hat sich einen Partner ausgesucht, der sie über lange Zeit schlecht behandelt hat", sagt die Anwältin. "Dann, in Sekundenbruchteilen, brach die Aggression durch." Und genau das dröselte sie in ihrem Plädoyer auf, an dem sie drei volle Tage geschrieben hatte. Gabi P. hatte nicht heimtückisch die Wehrlosigkeit des Gefesselten ausgenutzt und ihn in die Falle gelockt. So sah es am Ende auch das Gericht und Gabi P. blieb eine lebenslange Haftstrafe erspart.

Sich in Menschen einfühlen, kühl argumentieren, vor allem auch immer wieder straffälligen Jugendlichen beistehen und sie auf den richtigen Weg führen, daraus zieht Birgit Schwerdt auch Energie, sagt sie. Anders ist es nicht zu erklären, warum sie beispielsweise bei Pflichtverteidigungen ihre Freizeit opfert, Nächte durcharbeitet, um das Beste für die Mandanten herauszuholen. Anders kann man auch nicht nachvollziehen, warum sie bis zum Einsetzen ihrer Wehen noch Schriftsätze diktierte, ihr Mann einmal sogar mit zum Gericht fuhr, damit sie ihre Tochter während der Verhandlungspause stillen konnte.

Zwei Mädchen hat die Anwältin, mittlerweile sieben und elf Jahre alt. Sie steht um 5.30 Uhr auf, um zumindest 20 Minuten bei einer Tasse Kaffee für sich zu haben, dann rauscht der Alltag mit Kindern, Knast und Kanzlei durch bis spät in den Abend. Aber sie hat das gewuppt, wovor viele ihrer Kolleginnen kapituliert haben. "Viele Anwältinnen hören mit den Kindern auf", sagt sie.

Das ist der Grund, warum Verteidigerinnen so rar gesät sind. Vielleicht liegt es auch ein Stück weit daran, dass kurioserweise viele Frauen im Gefängnis sich Männer als Verteidiger suchen, "weil sie glauben, die können das besser". Und Männer denken natürlich ähnlich. Männer, sagt sie, die zweifeln nicht so an sich selbst. Frauen hinterfragen viel mehr, "aber das macht uns letztendlich in gewisser Hinsicht auch stark".

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema