Haus der Kunst:Verdammt

Lesezeit: 9 min

Das Haus der Kunst in München

Haus der Kunst in München: Seit Monaten tobt eine Debatte um die Umbaupläne.

(Foto: Robert Haas)

Umstrittene Umbaupläne, ein vergiftetes Klima zwischen Mitarbeitern und Geschäftsführung sowie leere Kassen. Was ist nur im "Haus der Kunst" in München los? Eine Suche nach Erklärungen zum 80. Jahrestag der Eröffnung.

Von Susanne Hermanski und Kia Vahland

Ein Triumphzug führt am 18. Juli 1937 durch München. Geschmückte Pferdekarren transportieren den Reichsadler und Fackelträger aus Gips, je zwei Mann hoch. Speertragende Germanen marschieren, auch Uniformierte im Stechschritt, Zuschauer recken den rechten Arm. Adolf Hitler, gescheiterter Künstler, feiert den Triumph über die Moderne.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Josef Aldenhoff
Josef Aldenhoff im Gespräch
"Sexualität ist oft verstörend"
Timothy Snyder
"Postkoloniale Staaten gewinnen immer"
Campino zu 40 Jahre "Die Toten Hosen"
"War in Ihrer Zeitung der Beitrag von Habermas zum Ukraine-Krieg?"
Bondarjew im Videointerview: "Ich begann plötzlich zu verstehen, dass ich Dinge nicht tun wollte, dass sie völlig dem widersprachen, was ich fühlte."
Zurückgetretener UN-Diplomat Bondarjew
"Putin kann sich nehmen, was er will"
Körpersprache
Kommunikation
"Das Entscheidende passiert jenseits der Worte"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB