Polizeieinsatz in Harlaching:29-Jähriger auf offener Straße niedergestochen

Polizeieinsatz in Harlaching: Die Polizei ermittelt, wie es zu dem Vorfall in Harlaching gekommen ist (Symbolfoto).

Die Polizei ermittelt, wie es zu dem Vorfall in Harlaching gekommen ist (Symbolfoto).

(Foto: Alessandra Schellnegger)

Am Donnerstagabend wird der Mann mit einem spitzen Gegenstand lebensgefährlich verletzt. Wie es zu dem Vorfall kam, ist bislang unklar.

Mit einer lebensbedrohlichen Stichverletzung in der Brust ist ein 29 Jahre alter Mann am Donnerstagabend kurz vor Mitternacht in der Naupliastraße in Harlaching gefunden worden, in der Nähe des U-Bahnhofs Mangfallplatz. Er wurde umgehend vom Rettungsdienst versorgt und in ein Krankenhaus gebracht, wo sich sein Zustand inzwischen stabilisiert hat. Das für Tötungsdelikte zuständige Kommissariat 11 der Münchner Kripo hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht nach Zeugen.

Die Rettungsleitstelle war von einem Bekannten des 29-Jährigen alarmiert worden, der diesen zuvor angerufen hatte. Dem Bekannten habe das Opfer berichtet, "angestochen" worden zu sein. Gegenüber der Polizei war der Mann wenig kooperativ, er ist wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte sowie diverser Körperverletzungsdelikte bereits aktenkundig.

Nach ersten Erkenntnissen der Polizei könnte der 29-Jährige in der Nähe seines Giesinger Wohnortes abgepasst und mit einem schraubenzieherähnlichen, spitzen Gegenstand verletzt worden sein. Die Polizei prüft mögliche Bezüge zur Drogenszene; von einem religiösen Hintergrund der Tat geht sie bei dem ägyptischen Staatsbürger derzeit nicht aus.

Zur SZ-Startseite

SZ Plus"Münchner Wohnen"
:Warum der Gewofag-Chef nach nur einem Monat kündigt

Obwohl Andreas Lehner überraschend geht, hält die Stadt am Fusionstermin für ihre Wohnungsgesellschaften fest. Der Zusammenschluss mit der GWG soll am 1. Januar 2024 stattfinden. Über kleine Störmanöver und eine große Funkstille.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: