bedeckt München 29°

Gehörlose in der Corona-Krise:"Diese Isolation müssen wir aufbrechen"

"Bei hörenden Menschen ist die Mimik ja oft verpönt. Für uns ist sie eine wichtige Informationsquelle", sagt Cornelia von Pappenheim.

(Foto: GMU)

Gehörlose lesen die Worte von den Lippen ab - die Maskenpflicht ist für sie ein Problem. Ein Gespräch mit Expertin Cornelia von Pappenheim über Masken mit Sichtfenster und warum mehr Live-Dolmetscher im Fernsehen wichtig wären.

Für Cornelia von Pappenheim, 55, ist ein Videoanruf nicht die Ausnahme, sondern normaler Alltag. Sie wurde gehörlos geboren, Skype ist ihr Telefonersatz. Pappenheim ist Geschäftsführerin des Gehörlosenverband München und Umland e.V. (GMU). Gerade ist sie bei ihrem Mann in Kitzingen im Home-Office. Auf dem Bildschirm sieht man Pappenheim an einem kleinen Tisch stehen, in ihren blonden Haaren steckt eine Brille, um den Hals hat sie ein rosafarbenes Tuch geschlungen. Winken klappt auch ohne Worte ganz gut, für das eigentliche Gespräch ist eine Gebärdendolmetscherin zugeschaltet. Sie übersetzt Gebärden in Lautsprache und umgekehrt. Corona also. Pappenheim ballt die Faust und spreizt dahinter ihre Hand - die Gebärde für das Virus.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
GER, Hessen, Hanau, 30.05.2020, Midnight shisha bar Hanau Midnight shisha bar Hanau - sky Lounge - Tatort - 30.05.2020,
Hanau
"Ich funktioniere halt"
April 29 2014 Toronto ON Canada TORONTO ON APRIL 29 British philosopher Alain de Botton
Alain de Botton im Interview
"Das Beruhigende ist: Wir wissen, wie man stirbt"
Neue Staatliche Ballettschule
Tanzausbildung
Eine Kultur der Angst
Men is calculating the cost of the bill. She is pressing the calculator.; Soforthilfe
Corona-Soforthilfe
"Zugegeben, da habe ich recht großzügig gerechnet"
Juli Zeh, Lanzarote 2018
Achtung: Pressebilder Luchterhand Verlag, nur zur einmaligen Verwendung am 04.04.2020!
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
Zur SZ-Startseite