bedeckt München 20°

Händler gegen Pegida:"Wir werden total eingekesselt"

Balastung bzw. Belästigung durch Pegida und Polizei bzw. Polizeiabsperrungen am Odenosplatz/Brienner Straße für Geschäftsleute

Regelmäßig werden die Polizeiabsperrungen am Odenosplatz/Brienner Straße aufgebaut - sehr zum Ärger der Geschäftsleute.

(Foto: Florian Peljak)
  • Jeden Montag werden die Pegida-Demonstrationen von einem massiven Polizeiaufgebot begleitet.
  • Den Händlern bleiben die Kunden weg, die Umsätze brechen ein.
  • Manche Geschäftsleute sorgen sich um ihre Arbeitsplätze.

Xaver Scheitinger packt ein. Es ist Viertel nach fünf am Nachmittag, der Mann mit silbernem Vollbart und Filzhut steigt aus dem weißen Lieferwagen und trägt Steige für Steige zum Wagen: Schrobenhauser Spargel, frische Datteln, Tomaten aus Sizilien. Normalerweise darf der Obst- und Gemüsehändler mit seinem Stand bis um 20 Uhr seine Waren verkaufen.

Aber was ist schon normal an einem Montag am Odeonsplatz. Bereits um kurz nach 16 Uhr tauchen die ersten Polizeiautos auf, Beamte in schwarzer und grüner Montur bevölkern langsam den Platz vor der Feldherrnhalle. Noch bevor Xaver Scheitinger zweieinhalb Stunden vor seiner Zeit das Feld räumt, zieht sich ein Band mit rot-weißen Absperrgittern über die Fläche. Von 19 Uhr an treten die Rechtspopulisten von Pegida auf, wie jeden Montag seit Monaten.

Xaver Scheitinger fügt sich dem Schicksal, dass er wegen einer kleinen Gruppe auf mehr als zwei Stunden Umsatz verzichten muss, mit Achselzucken. "Man kann's ja ned ändern", sagt er. Seine Verkäuferin wird da schon deutlicher. "Des is' scho' heftig", sagt sie. Wenn man den Verlust aufs Jahr rechne, komme man als Gemüsehändler insgesamt auf weit mehr als 5000 Euro. "Die Geschäftsleut' regen sich zu Recht auf", findet die Obstverkäuferin.

Die Geschäftsleute in der Umgebung des Odeonsplatzes haben vor wenigen Tagen einen offenen Brief an Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) geschrieben, in dem sie sich über die großräumigen Polizeiabsperrungen jeden Montag beklagen: Kunden kämen bereits am Nachmittag nicht mehr über die Straße oder zu den Geschäften, ganze Gästegruppen, die in Restaurants nahe der Kundgebung reserviert hatten, seien nicht zu den Lokalen vorgelassen worden, selbst Parkhäuser könnten dann nicht mehr über ihre regulären Zufahrtsrouten angefahren werden. Die Händlervereinigung City-Partner mit ihrem Geschäftsführer Wolfgang Fischer findet, dass "nicht nur die grundlegenden Rechte von Gewerbetreibenden tangiert sind", mittlerweile seien sogar Arbeitsplätze in Restaurants und Gaststätten der Altstadt gefährdet.

Mitarbeiter kommen, aber keine Kunden

Eduard Meier steht vor seinem Laden an der Brienner Straße und blinzelt in die Abendsonne. Der Betreiber des ältesten existierenden Schuhgeschäfts in Deutschland hat ein paar seiner Mitarbeiter vor die Tür gebeten, sie halten ein großes Transparent in den Händen: "Wir wollen arbeiten", steht darauf. Es klingt plakativ, aber Meier und seine Leute haben es an diesem Nachmittag tatsächlich nicht eilig, wieder an die Arbeit zu gehen: Kundschaft ist nicht in Sicht.

Etwa zwei Dutzend Mitarbeiter haben Ed Meier und seine Schwester Brigitte beschäftigt. "Ich darf gar nicht dran denken, die hab' ich heute alle umsonst", sagt der Chef des Traditionshauses. Dabei haben die Meiers eigentlich Glück an diesem Montag. Im Gegensatz zur vergangenen Woche ziehen die wenigen Dutzend Demonstranten unter massiver Polizeibegleitung nicht durch die Brienner Straße, sondern vom Odeonsplatz nach Norden und wieder zurück. Doch die Montagskundgebungen und ihre Begleiterscheinungen mit den Absperrungen haben sich unter den Münchnern längst herumgesprochen.

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite