In der Schwabinger Hörwarthstraße:Grüne Achse wird fortgesetzt

Der Verein Urbanes Wohnen möchte die Schwabinger Hörwarthstraße begrünen und umgestalten - als weiteren Baustein der ambitionierten Grünen Achse Schwabing, die zwischen dem Englischen Garten und dem Olympiapark inzwischen 14 Parks und Plätze verbindet. Zwischen Kölner Platz und Simmernstraße sollen dort mit finanzieller Unterstützung des Westschwabinger Bezirksausschusses und Fördergeldern aus dem Programm "Bürgerinnen und Bürger gestalten ihre Stadt" Bäume gepflanzt werden. Zur Debatte stehen außerdem der Radwegausbau und Fahrradabstellmöglichkeiten, eine Verschmälerung der Straße und bessere Querungsoptionen.

Kommendes Jahr von März bis Dezember ist geplant, das Projekt mit Bürgern zu diskutieren, danach würde ein Antrag des Stadtteilgremiums an die Kommune folgen. Bis die Straße dann aber tatsächlich ein neues Gesicht erhält, können Jahre vergehen. Die Neugestaltung des Platzes um den Obelisken an der Ecke Loth-/Winzererstraße hat sieben Jahre gedauert, 2022 sollen dort nun endlich die Bäume gepflanzt werden. Ähnlich ist es in der Clemensstraße gelaufen, bei Schwabings erster Grüner Achse, deren Konzeption letztlich von 2006 datiert. Grundidee ist dabei ein dicht geknüpftes Netz an fußgänger- und fahrradfreundlichen grünen Verbindungen, das sich letztlich durch die ganze Stadt ziehen soll.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB