Kriminalität:Polizei stellt Graffiti-Sprayer

Kriminalität: Mit einem Hubschrauber hat die Bundespolizei nach dem 38-Jährigen gesucht (Symbolbild).

Mit einem Hubschrauber hat die Bundespolizei nach dem 38-Jährigen gesucht (Symbolbild).

(Foto: Jonas Walzberg/dpa)

38-Jähriger wird beobachtet, wie er eine abgestellte S-Bahn besprüht - und mit einem Hubschrauber im Wald gesucht.

In der Nacht von Sonntag auf Montag hat eine Streife der Bundespolizei einen Graffiti-Sprayer festgenommen, der eine abgestellte S-Bahn am Bahnhof Geltendorf besprüht haben soll. Nach Angaben der Polizei sei der Mann zunächst geflüchtet, konnte jedoch in einem nahegelegenen Waldstück gefasst werden. Beobachtet worden sei der 38-Jährige gegen 23.30 Uhr von einem Mitarbeiter der Deutschen Bahn, der umgehend die Polizei informierte. Diese habe den Mann dann mithilfe eines Hubschraubers aufspüren können - ebenso wie diverse weggeworfene Spraydosen.

Zur SZ-Startseite

Streetart
:Münchens Graffiti-Szene ist viel aufregender als ihr Ruf

Bei einer Stadtführung kann man der - meist illegalen - Kunstform nachspüren. "Heute sehe ich Sachen, die mir vor 15 Jahren nie aufgefallen wären", sagt der Führer Martin Arz.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: