bedeckt München

Maisach:Der etwas andere Weihnachtsmarkt

Ein "Weihnachtszauber" soll die Besucher der Stände und Zelte auf dem Volksplatz in Maisach die nächsten Tage einfangen. Zur Eröffnung an diesem Donnerstag wird auch eine Eiskönigin erwartet.

(Foto: Carmen Voxbrunner)

In der Gemeinde startet wieder eine mehrtägige Adventsveranstaltung, die sich von dem gewöhnlichen Budencharakter abheben will. Dazu sollen kostümierte Schauspieler, Showtänze, Konzerte und Workshops beitragen

Von Johanna Kleinert, Maisach

Einen Weihnachtsmarkt, der sich auf den Verkauf von kunsthandwerklichen Gegenständen spezialisiert hat, können Interessierte von Donnerstag, 19. Dezember, bis Sonntag, 22. Dezember, in Maisach besuchen. "Der 'Maisacher Weihnachtszauber' ist individueller und, wie der Name schon sagt, ein etwas anderer Weihnachtsmarkt. "Wir haben Walking Acts organisiert, also kostümierte Schauspieler wie die Schneekönigin, die sich über das Gelände bewegen", sagte die Veranstalterin Helga Backus, die im Sommer auch das Kunst- und Kulturfestival "Kunst im Stadl" organisiert. Der winterliche Künstlermarkt findet in diesem Jahr zum zweiten Mal statt, rund 3000 Besucher wurden bei der Premiere gezählt.

Besonderen Wert hat Backus auf ein Konzept gelegt, das fernab von Plüschtieren, industriell gefertigten Krippenfiguren oder Süßwaren funktioniert. Kleidung und Accessoires werden sich auf dem alternativen Künstlermarkt neben Deko-Objekten und Verbrauchsgegenständen reihen. Mosaikarbeiten werden ebenso vertreten sein wie Löt- oder Dekupiersägearbeiten. Auch Keramikerzeugnisse, Lederwaren, Skulpturen oder Schreibgeräte werden die Händler anbieten. Doch Backus will nicht nur eine Alternative zu Weihnachtsmärkten, die ansonsten recht glühweinlastig seien, bieten. Ihr geht es auch um das Erschaffen einer Fantasiewelt.

"Wir bauen einen kleinen Wald auf, in dem die Schneekönigin auf ihrem Thron sitzen wird. Außerdem wird die Showtanzgruppe "Isis Wings" auftreten, die viel mit Nebel- und Farbspielen arbeitet. Unser beheiztes Pagodenzelt dagegen soll eher orientalisch anmuten. Schwebende Kronleuchter beleuchten hier eine lange Tafel, wir haben versucht eine lounge-artige Atmosphäre zu schaffen", erklärt die Organisatorin.

Eng aneinandergedrängte Buden wird man auf dem "Maisacher Weihnachtszauber" so vergeblich suchen. Stattdessen hat die Veranstalterin, die seit 25 Jahren in der Branche tätig ist, neben den Pagoden- auch Zirkuszelte aufschlagen lassen. In diesen werden nicht nur die kunstvollen Eigenproduktionen verkauft, sondern auch zahlreiche Workshops angeboten. Maren Storke und Heike Facklam werden so beispielsweise Flusskiesel vergolden. Im Ziehen von Gartenfackeln können sich die Besucher hingegen bei Birgit Bode üben. Die Kreativübungen finden ganztags statt, dem Termindruck soll hier niemand zum Opfer fallen.

Mit vielen der Künstler hat Backus schon im Zuge ihres sommerlichen Kulturfestivals zusammengearbeitet. Aber auch auswärtige Musiker, zum Beispiel aus Berlin, konnte sie engagieren. Sie selbst setzt sich ebenfalls künstlerisch mit Materialien auseinander, wird ihre Upcycling- und Metallwerke aber nicht ausstellen. Das würde selbst ihre zeitlichen Ressourcen erschöpfen. "Alle Aufgaben, die zur Organisation anfallen, übernehmen meine Söhne, meine Schwiegertöchter, mein Mann und natürlich ich. Ansonsten würde der Eintritt nicht 2,50 Euro kosten, sondern wesentlich mehr. Denn unser Programm ist ziemlich groß angelegt", erläuterte Backus näher. Für Kinder bis zwölf Jahre ist der Weihnachtsmarkt kostenlos.

Die musikalische Gestaltung des Weihnachtszaubers sollte ebenfalls möglichst divers sein. Etwa neun Bands hat Backus deswegen mit ins Boot geholt. Klassische Weihnachtslieder tönen hier nicht aus den Boxen. Stattdessen stehen die Genres Rock, Blues, Funk, Irish Folk und Singer & Songwriter auf dem Programm. Südamerikanische Klänge, realisiert von der Münchener Künstlerin "Maria Rui", werden die musikalische Untermalung ergänzen.

Auf Vielfalt wurde auch bei der Auswahl der Imbissstände gelegt. Neben Weihnachtsmarktklassikern, wie Maroni oder Crêpes, wird auch Küche aus Übersee, in Form des thailändischen Restaurants Chanidas, vertreten sein. Über das Angebot des Strandbads Pilsensee on Tour können sich Vegetarier ebenfalls freuen. Während dort vegane Burger und Currywurst serviert werden, widmet sich das Gasthaus zur Post aus Gerolsbach den zünftigen Speisen, wie Rehragout, Böfflamot oder Elchbratwurst.

Weihnachtsfestival auf dem Volksplatz in Maisach. Öffnungszeiten: Donnerstag, 19. Dezember, von 15 bis 20 Uhr. Freitag, 20., und Samstag, 21. Dezember, von 15 bis 22 Uhr. Sonntag, 22. Dezember, von 11.30 bis 20 Uhr. Eintritt ab 12 Jahren: 2,50 Euro. Nähere Informationen unter Tel. 0176/ 64 20 26 11.

© SZ vom 19.12.2019

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite