Olching:Michael Schrodi mit Steueränderungen zufrieden

Olching: Michael Schrodi

Michael Schrodi

(Foto: Niels P. Jørgensen)

Olchinger Bundestagsabgeordneter äußert sich zum Jahressteuergesetz.

Der Bundestag hat das Jahressteuergesetz mit umfassenden steuerlichen Änderungen beschlossen. Erleichterungen gibt es zum Beispiel für Arbeitnehmer, für Solaranlagen und im Wohnungsbau. Der Olchinger Bundestagsabgeordnete Michael Schrodi (SPD) ist mit dem Ergebnis der vorangegangenen Verhandlungen zufrieden: "Ich freue mich, dass wir viele Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Bayern sowie in meinem Wahlkreis entlasten und gleichzeitig den Wohnungsneubau sowie Ausbau der erneuerbaren Energien in Bayern vorantreiben. Die Abschöpfung der leistungslosen Überschussgewinne von Krisenprofiteuren ist außerdem ein Gebot der Gerechtigkeit", sagte der finanzpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion.

Laut Schrodi profitieren im Wahlkreis Fürstenfeldbruck die Menschen besonders von folgenden Maßnahmen: Mit der Home-Office-Pauschale und der Zusammenlegung mit der Regelung zum häuslichen Arbeitszimmer wird das Arbeiten von zu Hause steuerlich besser gestellt, "was grade für Flächenlandkreise wie Fürstenfeldbruck und Dachau von großer Bedeutung ist", so Schrodi. Ein großes Problem in beiden Landkreisen ist weiterhin zu wenig bezahlbarer Wohnraum. Die Erhöhung der linearen Abschreibung und eine Sonderabschreibung für den Mietwohnungsbau von Wohngebäuden würden steuerliche Anreize für mehr bezahlbare Wohnungen setzen, meint Schrodi.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusEntlastungen und Belastungen
:Was Steuerzahler 2023 erwartet

Das Jahressteuergesetz bringt viele Veränderungen bei Photovoltaik-Anlagen, Immobilien, Sparer-Pauschbetrag und Home-Office. Ein Überblick.

Lesen Sie mehr zum Thema