bedeckt München 13°

Beruf und Karriere:Wie man den Job-Wiedereinstieg schafft

Home Office am Laptop

Job-Recherche, Bewerbungsgespräche, Konferenzen - in Zeiten der Pandemie findet vieles nur noch online statt.

(Foto: Lisa Ducret/dpa)

Jahrelang kümmert sich Angelika Ott-Moritz um ihren Sohn. Nun will sie beruflich wieder durchstarten. Wie man während der Corona-Krise den Einstieg in den Arbeitsmarkt schafft und welche Fehler man online vermeiden sollte.

Von Heike A. Batzer, Germering

Für Angelika Ott-Moritz war die Zeit reif. Sie wollte wieder arbeiten gehen nach mehr als einem Jahrzehnt, das sie der Erziehung ihres Sohnes gewidmet hatte. Ott-Moritz hat eine Ausbildung als Bankkauffrau, Bankfachwirtin und Bankbilanzbuchhalterin. Die Germeringerin ist nun 51 Jahre alt und weiß, dass das Wissen im Bankensektor schnell veraltet. Sie möchte herausfinden, wo sie mit ihrer Qualifikation arbeiten könnte. Sie macht sich Gedanken dazu, wie und wo sie ihren Wunsch umsetzen könnte, welche Arbeitszeit sie anstreben möchte. So wie Angelika Ott-Moritz geht es vielen Frauen, die einst einen Beruf ausgeübt haben, diesen aber der Kindererziehung wegen zurückgefahren oder gleich ganz aufgegeben haben. Später möchten sie oft wieder einsteigen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Galerie Neue Meister Staatliche Kunstsammlung Dresden
Begegnungen in der Pandemie
Nähe in Zeiten der Pandemie
Schule: Klasse eines Gymnasiums in Marktoberdorf während der Corona-Pandemie
Corona-Studie
Pandemietreiber Schule?
Narzissmus
Macht durch Mitleid
Donald Trump
Amerika vor der Wahl
Trump und die Christen
Aktien Börsen Anlage
MSCI World
Der Schummel-Index, dem Anleger vertrauen
Zur SZ-Startseite