Hier bedienen die Chefs noch selbst Outdoor Stümmel: Alles für Camper und Abenteurer

Christa und Dieter Stümmel betreiben an der Heiliggeistgasse in Freising einen Laden für Outdoor-Ausrüstung, auf einen Online-Shop verzichten sie. Außerdem organisieren die beiden regelmäßig Reisen quer durch Tunesien.

Von Johannes Schmid, Freising

In Christa Stümmels Laden für Outdoor-Ausrüstung an der Heiliggeistgasse 16 findet jeder Camper, Angler und Wanderer, was sein Herz begehrt. Über Messer und Schlafsäcke, Bogensehnen, verschiedene Arten von Campingkochern bis hin zu Macheten ist alles dabei. Die Kasse wirkt eher improvisiert, direkt dahinter steht ein Tisch, an dem gearbeitet wird. Christa Stümmel und ihr Mann Dieter führen das Geschäft allein, sie haben keine Mitarbeiter. Das Büro vermittelt den gleichen Eindruck, alles steht ganz im Zeichen der Funktionalität. Die Stümmels sind praktisch orientierte Menschen, das spiegelt sich in ihrem Laden wider.

Outdoor-Jacken und anderes Zubehör verkauft Christa Stümmel in ihrem Geschäft an der Heiliggeistgasse 16 in der Freisinger Altstadt.

(Foto: Marco Einfeldt)

Das Geschäft ist vollgestopft mit essenziellen Utensilien für alle, die ihre Freizeit am liebsten draußen verbringen. Warme Schlafsäcke hängen von der Decke, die Wände sind mit Kleinkram geschmückt: Pfeilspitzen, kleinen und großen Messern, Angelschnüren. Selbst die Schaufenster präsentieren eine Menge unterschiedlichsten Produkte, so dass ein Passant bei einem flüchtigen Blick schnell den Überblick verlieren könnte, was in dem Laden genau angeboten wird. Das einzig dekorative Element sind Bilder von den Touren der Stümmels. Von Landschaften, Menschen und den Reisegruppen, die sie begleitet haben. In dem Laden wird wahrscheinlich jeder fündig werden, egal ob er ein Wochenende zum Campen an den Gardasee fahren oder drei Wochen im Herzen Afrikas den Kongo erkunden will. Über 3500 verschiedene Artikel aus dem Outdoorsegment werden dort angeboten.

Einen Onlinehandel gibt es nicht

Vorbeikommen müssen die Interessenten selbst, denn es gibt keinen Onlinehandel. Die Konkurrenz sei zu groß, außerdem "muss dann immer jemand da sein und alles aktualisieren", erklärt Christa Stümmel. Als großen Vorteil führt sie an, dass die Kunden bei ihr fachkundig beraten werden, ohne sich durch den Dschungel an Hinweisen und Fehlinformationen kämpfen zu müssen, auf den man im Netz oftmals stößt. Ein Beispiel hat Christa Stümmel parat: Ein Mann, erzählt sie, habe mal einen Spiritusbrenner gekauft. "Im Internet hat er dann gelesen, dass man den auch mit Benzin füllen kann. Dann ist der Inhalt explodiert", ernsthaft verletzt worden sei zum Glück niemand.

In ihrem Geschäft planen die Stümmels auch ihre geführten Touren durch Afrika. 170 Reisen haben sie bereits organisiert.

(Foto: Marco Einfeldt)

Was die Beratung angeht, können Christa Stümmel und ihr Mann auf viel Erfahrung zurückgreifen. Denn sie bieten seit 1983 Touren an: "Seit 30 Jahren machen wir das", sagt Christa Stümmel. "Mein Mann hat anfangs sogar Kanutouren durch den Kongo angeboten". Der Outdoorladen in der Freisinger Innenstadt kam 1990 dazu. Insgesamt haben die beiden über 170 geführte Touren selbst organisiert, geplant und ausgeführt. Von Nordafrika über die Sahara bis hin zu den tropischen Regenwäldern Zentralafrikas haben die Stümmels schon alles gesehen, sie haben fast den ganzen afrikanischen Kontinent bereist.

Derzeit bieten die Stümmels vor allem Reisen durch Tunesien an

Trotz aller Routine: Langweilig werde es nicht, sagt Christa Stümmel. Derzeit haben sie vor allem Reisen durch Tunesien im Programm. Zwei Wochen mit dem Jeep durch atemberaubende, abwechslungsreiche Landschaften, von der Sahara über Gebirgslandschaften bis zu einer blühenden Oase. Zeitweise hätten sie sogar Reisen durch Libyen ins Programm aufgenommen, aber mit der Revolution sei das zu gefährlich geworden. "Und ich glaube auch nicht, dass sich die politische Situation in den nächsten Jahren bessert", schätzt Stümmel die Lage ein. Als Reiseveranstalter müsse man davon ausgehen können, dass alles zu 100 Prozent sicher sei. "Passiert ist uns in den 30 Jahren noch nichts", bilanziert Christa Stümmel. In dieser Zeit sind sie und ihr Mann viel herumgekommen, haben viele Leute kennengelernt. "Die Menschen dort sind einfach viel unkomplizierter und herzlicher. Einmal ist uns mitten in der Wüste ein Stoßdämpfer kaputt gegangen", erzählt sie. Einer ihrer einheimischen Fahrer habe einen Verwandten angerufen. "Dieser ist mitten in der Nacht vier Stunden mit einem Quad in die Wüste reingefahren", so hätten sie das Ersatzteil bekommen und ihre Tour fortgesetzt. Ernsthaftere Zwischenfälle habe es nie gegeben, außerdem "ist man in Tunesien immer schnell in der nächsten großen Ortschaft".

Derzeit stagniere das Geschäft mit den Reisen etwas. "Damals, als wir angefangen haben, war ein großer Markt da", erinnert sich Stümmel. Mittlerweile seien auch Großkonzerne und Discounter in den Markt eingestiegen. Aber ihre Touren seien nach wie vor gut besucht, erzählt Christa Stümmel. "Unsere Kunden kommen aus ganz Deutschland, sogar Österreicher und Schweizer waren schon dabei." Das Publikum sei "sehr bunt gemischt". Anwälte, Ärzte, Richter und Lehrer seien darunter. Nur die jungen Leute würden weniger: "Am Anfang sind auch noch viele Studenten mitgefahren, aber heute sind die meisten im mittleren Alter, so um die 40. Wie lange Christa Stümmel mit den Touren weitermachen will, weiß sie noch nicht. "Aber ein paar Jahre schon noch", stellt sie klar und lächelt.

Wer sich für die Reisen oder den Laden in Freising interessiert, kann sich auch im Internet unter der Adresse www.tropical-tours.de informieren.

Wirtschaft in Bayern Sein eigenes Ding

Serie "Hier bedient der Chef noch selbst"

Sein eigenes Ding

Viele Jahre arbeitete Andreas Lange in Großbetrieben, doch dann erfüllte er sich seinen Lebenstraum von der Selbständigkeit. Der Konditormeister ist mit dem "Naschwerk" in Freising längst eine feste Größe. Neben Torten, gerne mal zwei Meter hoch, gehört Kaffee zu seinen Spezialitäten.   Von Laura Dahmer