Ungewöhnlicher Fund am Flughafen:Reisender hat eine gebratene Ratte im Gepäck

Dieser Fund hat selbst die hart gesottenen Zöllner am Münchner Flughafen überrascht: Bei der Kontrolle eines Reisenden aus dem Kongo entdeckten sie eine ganze, gebratene Rohrratte in dessen Gepäck - zwar gut versteckt, doch dem Röntgengerät war die zum Verzehr bestimmte Delikatesse nicht entgangen. Das Fleisch ist allerdings aufgrund tierseuchenrechtlicher Regelungen nicht einfuhrfähig, wie der Zoll am Donnerstag meldete. Es sei deshalb "eingezogen und anschließend der fachgerechten Vernichtung zugeführt" worden. "Wir erleben zwar immer wieder, dass Reisende nicht einfuhrfähige Lebensmittel aus dem Ausland mitbringen wollen. Aber so ein Aufgriff ist schon etwas Außergewöhnliches", so Thomas Meister, Pressesprecher des Hauptzollamts München.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB