Freising:Pfefferspray in Schule gesprüht - sieben Verletzte

Ein 17-Jähriger hatte das Spray mitgebracht. Als Freunde die Inhaltsstoffe auf der Packung lesen wollten, soll "aus Versehen der Auslöseknopf betätigt" worden sein.

Jugendliche haben in einer Schule in Freising Pfefferspray versprüht und damit sieben Menschen leicht verletzt. Ein 17-Jähriger habe das Spray legal mit in die Schule genommen, teilte die Polizei am Freitag mit. Als Freunde dort am Donnerstag die Inhaltsstoffe auf der Packung studieren wollten, sei "aus Versehen der Auslöseknopf betätigt" worden.

Eine Lehrerin brachte die hustenden Jugendlichen ins Freie und lüftete den Bereich, in dem sich das Reizspray verteilt hatte. Zahlreiche Einsatzkräfte des Rettungsdienstes versorgten demnach sieben Jugendliche im Alter von 15 bis 18 Jahren. Danach hätten die Schüler wieder den Unterricht besuchen können. Gegen die Verursacher des Vorfalls wird wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusArbeiten in München
:Büro-Welten der Zukunft

Sensoren, die verfügbare Schreibtische erkennen, Fitnessbereiche, aufblasbare Wände: Was sich Unternehmen einfallen lassen, um hybrides Arbeiten zu ermöglichen - und die Belegschaft zurück ins Büro zu locken.

Lesen Sie mehr zum Thema