bedeckt München 15°
vgwortpixel

Flughafen:Ryanair fliegt jetzt auch ab München

A Ryanair aircraft parks at tarmac of Fraport airport in Frankfurt

In Frankfurt macht Ryanair der Lufthansa bereits direkte Konkurrenz, nun kommen die Iren nach München.

(Foto: Reuters)
  • Nach langen Verhandlungen steht fest: Ryanair bietet von November an auch Flüge von München nach Dublin an.
  • Bisher hatte es geheißen, dass es in München keine Slots für den Billigflieger geben werde.
  • Der irische Billigflieger schließt damit eine Lücke, die Transavia hinterlässt.

Der Billigflieger Ryanair wird künftig nun doch vom Münchner Flughafen aus fliegen. Nach längeren Verhandlungen und mehreren Willensbekundungen steht fest: Von November dieses Jahres an bietet die Airline täglich zwei Verbindungen von München nach Dublin an. Die irische Hauptstadt ist damit künftig noch besser an München angebunden. Bisher bieten Lufthansa und Aer Lingus je zwei Flüge am Tag an, der Billigflieger Transavia steuert die Insel dreimal die Woche an. Letztere Fluglinie verlässt München bekanntlich im Herbst wieder, offiziell, weil sie sich neu ausrichten will.

In diese Bresche springt Ryanair, das bisher den Flughafen Memmingen als "München West" vermarktet hat. Ob Ryanair plant, das Angebot in München künftig sogar noch mehr auszuweiten, steht noch nicht fest. Die Pläne für den Airport im Erdinger Moos will die Airline bei einer Pressekonferenz in München nächste Woche bekanntgeben.

München ist der 14. Flughafen, von dem Ryanair aus startet. Noch vor einem Jahr hatte es geheißen, dass es in München keine Slots für den Billigflieger gebe. Branchenintern hieß es zudem, die Gebühren seien den Iren in München zu teuer. Ermäßigungen gibt es indes nicht, wie Ingo Anspach, Sprecher der Flughafengesellschaft FMG betont: "Ryanair zahlt ganz normale Gebühren." Die Airline habe immer wieder Interesse an München angemeldet. Nun gebe es ein besseres Angebot für Irland-Reisende. Eine weiterführende Wertung will die FMG nicht abgeben.

Und auch Ryanair, der Branchenführer unter den europäischen Fluglinien, gibt momentan nicht mehr heraus als Werbung in eigener Sache. Auch von Stuttgart aus werde man von Herbst an künftig einen Flug nach Dublin anbieten. Die Flüge von dort wie auch von München aus sollen, das ganze Jahr über verfügbar sein. Beide Verbindungen sind bereits von diesem September an buchbar. Außerdem will die Airline auch ihr Angebot von Hamburg aus auf einen Flug pro Tag erweitern. Er freue sich sehr dass man endlich auch in München angekommen sei "und wir unserem Netzwerk einen weiteren Primärflughafen hinzufügen können", lässt Ryanair-Manager David O'Brien mitteilen; ein Pressefoto zeigt ihn in den Straßen Dublins, mit Sepplhut auf dem Kopf, wie ihn Touristen auf dem Oktoberfest gerne tragen. Touristen aus Irland können die Wiesn allerdings erst nächstes Jahr mit Ryanair ansteuern.

Der Flughafen München ist der zweitgrößte Airport in Deutschland und neben Frankfurt das zweite Drehkreuz für die Lufthansa. In Frankfurt hat Ryanair dieses Frühjahr bereits eine Basis eröffnet; soweit sind die Iren in München noch nicht. Sie bieten nur sogenannte Point-to-Point-Verbindungen an, was aus Sicht von Lufthansa auch keine Konkurrenz bedeutet. Die meisten Kunden, die aus Dublin kommen, sagt Lufthansa-Sprecherin Bettina Rittberger, nutzten München zum Umsteigen. "Wir haben eine andere Gästestruktur als Ryanair."

Konkurrent könnte Ryanair eventuell aber für den anderen irischen Anbieter Aer Lingus werden, der München ebenfalls als Point-to-Point-Verbindung und nicht als Drehkreuz nutzt. Ob die Lufthansatochter Eurowings als Discount-Airline künftig Konkurrenz fürchten muss, ist offen. Bekanntermaßen hat Eurowings gerade erst sein Angebot ab München erweitert.

© SZ vom 30.08.2017/imei
Zur SZ-Startseite