bedeckt München 17°

Bio-Lieferdienste:"Das Geschäft ist regelrecht explodiert"

Andreas Landhammer und Sandra Fischkandl produzieren in Watzling unter anderem für die Bio-Ökokiste.

(Foto: Renate Schmidt)

Ökokisten verbinden zwei Trends der Corona-Pandemie: Nachhaltigkeit und Online-Shopping. Die Nachfrage nach dem Service ist enorm. Einige Anbieter haben Wartelisten, andere nehmen zwischenzeitlich keine Neukunden mehr an.

Von Charlotte Nachtmann, Erding

Ob kleine Gemüsegärtnerei oder großer Bio-Betrieb: Die Bio-Lieferservices gehören zu den großen Krisen-Gewinnern. "Ich erinnere mich an eine ältere Kundin, die eine Gemüsekiste abonniert hat, weil sie sich nicht mehr getraut hat, rauszugehen", sagt Andreas Landshammer, Inhaber der Biogärtnerei an der Isen bei Dorfen. Sein Lieferservice bringt sogenannte Überraschungskisten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
NSU 2.0 Polizei Frankfurt
"NSU 2.0"-Skandal
Welche Rolle spielte die Polizei?
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Tokyo
Corona-Pandemie
Was wir von Asien lernen können
geschütteltes kind
SZ-Magazin
In seinen Armen
Reden wir über Geld
"Mein Job ist: die Geiseln zurückzubekommen, heil und gesund"
Zur SZ-Startseite