bedeckt München 32°

Vermächtnis:Die Stadt erbt jedes Jahr Millionen

Nathalie Lepper ist im Sozialreferat für die Erbschaften zuständig, die die Stadt erhält.

(Foto: Stephan Rumpf)

Meistens hinterlassen Münchner Immobilien oder Geld. Manches Erbe hingegen ist eher kurios.

Interview von Gerhard Fischer

Es kann vorkommen, dass die Stadt München Samuraischwerter erbt; meistens bekommt sie aber Immobilien oder Geld vermacht. Damit finanziert sie ihre zumeist sozialen Stiftungen. Nathalie Lepper, 44, leitet im Sozialreferat die Abteilung Gesellschaftliches Engagement, zu der unter anderem die Stiftungsverwaltung gehört. Ihr Team, das aus 20 Mitarbeitern besteht, berät die Stifter, wickelt den Nachlass ab, kündigt Versicherungen, Konten und Strom - und richtet Stiftungen ein. Im Durchschnitt bekommt die Stadt etwa 20 Nachlässe pro Jahr.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
SZ-Magazin
»Unsere Zweifel und Schwächen sagen, wer wir sind«
Österreichs Kanzler Kurz
Österreich
Wiener Gemetzel
Kolumne "Was folgt"
Nach mir dann bitte eine Frau
Impro-Theater
Albern? Gibt es nicht
Ricardo Lange, Intensivpfleger, PK zu - Aktuelle Corona-Lage, DEU, Berlin, 29.04.2021 *** Ricardo Lange, Intensive Care
Reden wir über Geld
"Es macht einen großen Unterschied, ob jemand loslassen kann"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB