bedeckt München 24°

Ortsteil Münster:Bei Egmating: Maibaumstüberl komplett ausgebrannt

Bei Egmating:

Bei Egmating: Die Überreste des Maibaumstüberls vom Burschenverein Münster am Sonntag.

(Foto: Peter Hinz-Rosin)

Innerhalb weniger Stunden brennen im Landkreis Ebersberg zwei Gebäude aus. In der Nacht auf Sonntag trifft es die selbstgebaute Scheune des Burschenvereins Münster.

Von Korbinian Eisenberger, Egmating

Gerade eine Stunde war der Brandeinsatz in Steinhöring beendet, da ging in der Nacht auf Sonntag der zweite Feueralarm beim Ebersberger Kreisbrandrat Andreas Heiß ein. Der berichtet am Tag danach, dass gegen zwei Uhr früh Löschtrupps mehrerer Feuerwehren in den Egmatinger Ortsteil Münster ausrückten. In der Nacht hatte das Maibaustüberl des Burschenvereins Münster Feuer gefangen.

Da das Stüberl auf einen Freifläche in sicherer Entfernung zur nächsten Wohnbebauung stand, gestaltete sich der Feuerwehreinsatz weniger dramatisch als in Steinhöring, wo eine Lagerhalle mitten im Ort in Brand geraten war. Das für die Maibaumbräuche für dieses Frühjahr errichtete Holzkonstrukt in Münster brannte laut Feuerwehr zwar komplett aus. "Wegen der Coronabestimmungen gab es dort aber bisher keinerlei Nutzung", sagt Kreisbrandrat Heiß. Sehr wahrscheinlich hätte das Stüberl für dieses Jahr keine Funktion mehr gehabt und wäre - wie meist üblich - "ohnehin wieder abgerissen worden", so Heiß.

Verletzt wurde dabei niemand. Im Einsatz waren die Freiwilligen Feuerwehren Münster, Egmating und Glonn. Das Stüberl war laut Feuerwehr nicht eingerichtet, weswegen sich - Stand Sonntag - der Sachschaden in Grenzen handeln dürfte. Die Ursache muss noch ermittelt werden.

© SZ vom 27.04.2020 / koei
Vollbrand Scheune Steinhöring

Großbrand in Steinhöring
:"So etwas sieht man sonst nur bei Industriebränden"

In Steinhöring bricht am Samstag ein Großbrand in einer Lagerhalle aus, wo Strohballen untergebracht sind. Aus einem Stall werden zur Sicherheit Stiere befreit. Über eine heikle Löschaktion mit Atemschutz- und Virusmasken.

Von Korbinian Eisenberger (Text) und Peter Hinz-Rosin (Fotos)

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite