Forschung in Grub:Kuh-le Sache

Lesezeit: 1 min

Forschung in Grub: An der Landesanstalt für Landwirtschaft in Grub bei Poing werden Forschungen zur Temperaturempfindlichkeit von Rindern durchgeführt.

An der Landesanstalt für Landwirtschaft in Grub bei Poing werden Forschungen zur Temperaturempfindlichkeit von Rindern durchgeführt.

(Foto: Gleixner/LfL/oh)

Der Winter ist für Rinder wohl die schönste Jahreszeit. Das zeigen Forschungen der Landesanstalt für Landwirtschaft in Grub.

Bei den derzeitigen winterlichen Temperaturen müssen Menschen sich einen warmen Mantel anziehen, um nicht zu frieren. Wie sieht das eigentlich bei Rindern aus, die in kalten Ställen gehalten werden? Die Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) hat dieses Thema schon vor Jahren aufgegriffen und erforscht, wie Rinderstallungen in Zukunft gebaut werden müssen um die Bereiche Tierwohl, Nachhaltigkeit und Wirtschaftlichkeit optimal zu vereinen.

Rinder haben, sobald sie sich vom Milchtrinker zum Wiederkäuer entwickeln, eine hohe Wärmeproduktion, denn durch die Pansenverdauung entsteht viel körpereigene Wärme. Bei einer ausgewachsenen Kuh kann das 1,2 Kilowatt Wärmeleistung sein, was bedeutet, dass man mit der Abwärme von drei Kühen theoretisch ein kleines Wohnhaus beheizen könnte. Rinder haben also bei höheren Temperaturen schnell ein Problem, die überschüssige Wärme an die Umgebung abzugeben. In Abhängigkeit ihrer Milchleistung kommen Kühe schon ab Temperaturen um die 16 Grad in die Situation, dass es ihnen zu warm wird.

Daher ist es naheliegend, dass es den Rindern bei den derzeitig herrschenden Temperaturen keineswegs zu kalt ist, sondern ganz im Gegenteil, es ihnen richtig gut geht, so die LfL in einer Pressemitteilung.

Des Öfteren kann sogar beobachtet werden, dass die Kühe sich gerne in den Schnee oder Regen hinausstellen. Einige Ställe sind deshalb mit einem Auslauf ausgestattet. Moderne Ställe für Rinder müssen also Sommer wie Winter bestenfalls kühl bleiben, um es den Tieren möglichst angenehm zu machen. Bessere Klimatisierungsmöglichkeiten, die durch veränderte Fassaden und Dächer möglich sind, werden deshalb auch im Stallbau größere Verbreitung finden. Zusätzlich wird an der LfL an weiteren baulichen und technischen Möglichkeiten geforscht, um den Tieren die Wärmeabgabe zu erleichtern. In Frage kommen hier zum Beispiel Verdunstungskühlungen oder Ventilatoren.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB