bedeckt München 26°

Metzgerin auf Wanderschaft:"Ich hatte immer irgendwelche Verpflichtungen"

Glonn Herrmannsdorf, Metzgerzunft, Marlene Madre aus Nürnberg auf Wanderschaft

(Foto: Christian Endt)

Marlene ist Metzgerin und seit Jahrezehnten womöglich die erste, die auf die Walz geht - zu Fuß von Hof zu Hof, ohne Handy und ohne Geld. Eine Geschichte über Freiheit.

Von Karin Pill, Glonn

Marlene hat ihren Heimatort Feucht verlassen und darf ihn erst in drei Jahren und einem Tag wieder betreten. So lautet die Regel. Dass sie während dieser Jahre nicht ins Hotel gehen darf, sondern - wenn sich sonst nichts findet - sogar auf einer Parkbank schlafen müsste, sieht Marlene locker. "Dahinter steckt die Idee, gezwungen zu sein, mit Menschen in Kontakt zu kommen. So können sich ganz unerwartete Dinge auftun. Das reizt mich."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Hohenzollern-Streit
Wer zerstörte die Weimarer Republik?
Die Nacht -Teaser
Nachtleben
Was haben wir durchgemacht
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
*** BESTPIX *** Scottish Football Fans Head South Ahead Of Euro Game with England
EM 2021
Spiel mit dem Virus
Konstantin von Notz und Stephan Thomae
Grüne und FDP über Kompromisse
"Niemand kriegt 100 Prozent der Wurst"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB